Mal kurz weg, Wandern im Elbsandsteingebirge


Mal kurz weg,
Wandern im Elbsandsteingebirge



Was für ein Geschenk, ein paar Tage ohne Kind und Kegel zu sein. Eine Freundin und fahren am Montag, dem 7. Mai per DB ins Elbsandsteingbirge: 3 Übernachtungen, 4 Tage nur wir beide. Abgemacht war folgendes:

  1. Nur was Frau im Rucksack tragen kann, kommt mit.
  2. Wo es uns gefällt machen wir Rast.
  3. Wir entscheiden Punkt für Punkt wie weit und wohin wir laufen.
  4. Wir suchen uns jeden Abend ein neues Quartier.


10 kg  Reisegepäck inklusive Rucksackgewicht, zweites Paar Schuhe
und 1 Liter Wasser, da muß frau genau überlegen, was ist notwendig, was ist überflüssig


am Montagnachmittag direkt nach unserer Ankunft in Stadt Wehlen:
 zu Fuß entlang der Elbe nach Rathen, dann hoch  zur weltberühmten
Bastei-Brücke
, Wahnsinnsaussicht!!!  übersetzen mit der Fähre,
 entlang der Elbe bis nach Königstein, dort finden wir sofort ein Zimmer!
Wir sind glücklich und genießen unser Abendessen.


Dienstag erstes Ziel: Festung Königstein  

wirklich sehr beeindruckend


ganz kleiner Ausschnitt der Festung, hier könnte Rapunzel gewohnt haben

nach der Burgbesichtigung: Sektfrühstück im Schlosshof,

Sektglas aus Kunststoff und  Pikkolo gehören definitv in den Rucksack


Ziel 2: Der Berg Berg Quirl

Wir suchen lange den Diebskeller = große Höhle, auf dem Weg dorthin gibt es ein Päuschen in diesem Sandsteintrog direkt am Weg

Der große Stein oben drauf, stammt von mir

Ziel 3: Berg Pfaffenstein

Wir verpassen einen Wegweiser und suchen uns selber einen Aufstieg
Die neuen Teleskopwanderstöcke erweisen sich als sehr hilfreich



Nach einem fürstlichen Mahl in der Berggasstätte am Gipfel und Ersteigung des Aussichtsturmes geht es durch immer enger werdende Schluchten zur

Barbarine

dem Wahrzeichen der Sächischen Schweiz anschließend steiler Abstieg nach unten, weiter durch ein Waldstück bis nach Gohrisch, es ist bereits dunkel bis wir ein Zimmer finden.
Was für ein toller Tag, alle unsere Ziele haben wir erreicht!



Mittwoch früh laufen wir nach Bad Schaundau, setzen mit der Fähre über und suchen uns gleich ein neues Zimmer, dort laden wir Ballast aus dem Rucksack ab und fahren mit der Kirnitzschtalbahn zum
Lichtenhainer Wasserfall

wir bekommen einen Lachanfall, so mini dieser Wasserfall, alle halbe Stunde wird ein Schieber geöffnet, damit überhaupt genug Wasser fließt.



Wir machen uns auf den Weg zu den Schrammsteinen

Der Aufstieg zur Schrammsteinaussicht  ist anstrengend


Doch was für eine Aussicht!



Wir lassen uns nieder, ruhen,  genießen die Landschaft und ein Glas Sekt aus dem Rucksack.
Am Abend sind wir müde und sehr glücklich, wir haben wieder unsere Tagesziele erreicht.

 


Am Donnerstag fahren wir mit der S-Bahn nach Dresden. Stadtrundgang. Tolles Wetter. Geniale Tage liegen hinter uns! Wir sind Glückspilze! Reich beschenkt mit vielfältigen Eindrücken fahren wir am frühen Abend mit dem ICE nach Hause. Von diesem Urlaub werden wir noch lange zehren.

5 thoughts on “Mal kurz weg, Wandern im Elbsandsteingebirge

  1. Tally

    Schon der 1. Teil klingt nach einer tollen, wohltuenden Reise.
    Fast wäre ich versucht, dir weiterhin einen schönen Urlaub zu wünschen, aber der ist ja nun schon vorbei….der nächste kommt.
    Herzlich
    Tally

  2. Chaos-Queen

    Oh wie schön, da waren wir diesen Sommer auch mal! Ich wundere mich immer wieder, was für schöne Ecken unser Deutschland hat! 🙂 Nice place to be 🙂

  3. Flottelottablau

    Ach wie schön…ihr ward im Elbsandsteingebirge…Ich bin dort mal gewandert mit Absatzstiefeln…konnte dann eine Woche nicht mehr laufen, weil meine Waden so schmerzten…;-) LG Lotta.

  4. Alexandra Gall

    Jetzt bin ich irgendwie hier gelandent ;-). Diese Tour durchs Elbsandsteingebirge haben wir auch schon unternommen und du weckst gerade wunderbare Erinnerrungen in mir.
    ♥-liche Grüße Alex

  5. Claudia Holunder

    Da mußte ich doch gleich mal schauen (obwohl der Link nicht funktioniert hat).
    Schöne Impressionen hast du gepostet. Wir haben weniger gesehen.
    Hatten weniger Zeit, das Wetter war keine Freude, das Elbhochwasser 2013 hat Königsstein ruiniert, der Liebste mag nicht wandern 🙁
    Und doch war es ein toller Urlaub.
    Liebe Claudiagrüße

    P.S. Also kein Kater. Ich hätte geschworen… ;o)

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.