Esst, doch was Ihr wollt!

ich esse:

gebratene braune Champginons

mit Tomaten, Ruccola und Parmesan
auf
italienischer Pasta 

 
 Pasta nach Vorschrift kochen.


Kulturchampignons nicht waschen, sondern eventuelle Erdanaftungen mit einer Pilzbürste  oder einem Küchentuch  entfernen, Stile kürze, große Pilze halbieren bzw. vierteln.
Champignons in Olivenöl scharf anbraten, gut bräunen lassen, immer wieder umrühren, evtl. etwas Kochwasser von der Pasta zugegeben, sobald die Pilze gar sind mit  2 EL Balsamicoessig ablöschen, sämtliche Flüssigkeit einkochen lassen, salzen, pfeffern.

Mit dem Sparschäler von einem Stück Parmesankäse dicke Späne abhobeln,
Ruccola putzen und waschen,
Tomaten waschen, Strunk entfernen und Tomaten je nach Größe in Stücke schneiden (1/2, 1/4, 1/8 oder 1/16).


Eine Portion Pasta auf den Teller geben, Champignons, Tomaten, Ruccola, Parmesanspäne darauf anrichten, salzen, pfeffern.

Superschnell, superlecker, ich könnte mich reinlegen, die Krönung wären noch ein paar geröstete Pinienkerne oder Walnüsse als Topping.

Bleiben Champignons übrig, im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen, am nächsten Tag als Antipasti verspeisen.

 nota bene:
An unserem Familientisch verschmäht einer  den Ruccola und genießt statt dessen Pesto

Andere verschmähen den Ruccola, die Pilze und zum Teil die Tomaten und den Parmesankäse, folglich essen sie die Nudeln pur, basta.

Einkaufsliste pro Person:
200 g Champgignons
1 – 2 Tomaten

20 g Parmesankäse
30 g Ruccola
Pasta nach Lust und Laune
Salz, Pfeffer, Balsamicoessig,  Olivenöl aus dem Vorrat

andere Genüsse gibt es bei my-monday-mhhhhhh
eine Idee von Glücksmomente
 

Nachtrag:

bei meiner HÜHNERSUPPE vom letzten my-monday-mhhhhh
fehlte der untere Teil, ich habe ihn inzwischen ergänzt.

 

_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar.
 im Text blau geschriebenes: CLICK

12 thoughts on “Esst, doch was Ihr wollt!

  1. jahreszeitenbriefe

    Ich bin immer wiedeer ganz erstaunt, was es mit denselben Zutaten doch für verschiedene Zubereitungsarten gibt…, also ich hätte die Nudeln bei dir garantiert nicht pur gegessen, mhhhhhhh. LG Ghislana

  2. Rügenfrau

    Das sieht lecker aus und scheint wirklich schnell gemacht zu sein. Vor allem lässt es für jeden Mitesser offen, was er sich nun auf die Nudel macht, mein Lütter fängt gerade erst an, Blätter zu essen 😉

    Nen lieben Gruß von Antje

  3. mme ulma

    hehe, gut so. nach vorschrift kochen. und wer nicht nach vorschrift isst, hat pech gehabt 😉 sieht lecker aus. klingt auch so.

  4. Nula

    Liebe Judika,

    das klingt aber lecker und sieht toll aus. Ich hätte die Nudeln auch nicht pur gegessen. (Ich habe aber zwei von der Sorte hier auch immer am Tisch sitzen.)

    Liebe Grüße
    Nula

  5. Flottelottablau

    Ich gehe dann erst einmal einkaufen…mir hängt der Magen mittlerweile in den Kniekehlen…leider ist der Kühlschrank leer…LG Lotta. P. S. Ich könnte jetzt auch sagen…sehr lecker..aber dazu bin ich nicht mehr in der Lage…

  6. Die Raumfee

    Das klingt ganz nach einem ganz normalen Essen bei uns. Inzwischen sehe ich das auch nicht mehr so emotional, das kostet mich nur Energie – wer mein Essen verschmäht, der muss die Nudeln eben trocken essen, oder sich ein Brot schmieren – aber bitte selber. 😉
    Ich finde die Kombination extrem lecker.

    Herzlich, Katja

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.