Flugkünstler

# 17 Himmelsbilder vom 24. April, gegen 16:30 Uhr

Direkt an unser Grundstück grenzt ein großes Feld. Ich liebe den Duft der  Erde und die schokoladenbraune Farbe der Krume, wenn das Saatbett im Frühling bereitet wird.
Getreide, das erst im Frühjahr gesät wird,  nennt man Sommergetreide, die Tendenz geht wegen der höheren Erträge dahin, Wintergetreide anzubauen, welches bereits im Herbst gesät wird. Die nur ein paar Zentimeter hohen Pflanzen überwintern und haben so im Frühjahr gegenüber dem Sommergetreide einen Wachstumsvorteil.

Wintergetreide ist jedoch der Gefahr ausgesetzt, bei bestimmten Wetterlagen (Frost bei hoher oder zu geringer Feuchtigkeit ohne Schneeschutz) abzusterben. Bei uns sind die Winter lang und kalt, das wissen die Bauern und daher bevorzugen sie Sommergetreide und das wiederum freut die Tauben des örtlichen Brieftaubenzüchters, den ganzen Nachmittag waren sie eifrig dabei das Saatgut zu fressen.

Plötzlich kreischt eine Taube laut auf und die Schar flattert aufgeregt davon. Ein Blick zum Himmel erklärt die Aufregung: Ein Greifvogel – ein Habicht oder ein Sperber??? vielleicht sogar dieser – segelt majestätisch am wolkenlosen Himmel. Ich schaue ihm noch lange zu, bis auch er von dannen zieht.

 
  Himmelsbilder sammelt die Raumfee IN HEAVEN.

Nachtrag:

Danks dem Tipp von Mrs. Columbo habe ich nochmals recherchiert, ich hatte zwar selber schon den Verdacht, dass ich einen Rotmilan fotografiert habe, verwarf  den Gedanken aber wieder, da der Rote Milan in Deutschland zu den gefährteten Arten gehört. Der Vogelkundler Kleinschmitdt schreibt: „Wo Adler nicht vorkommen, ist der Rote Milan die stattlichste, eindrucksvollste Erscheinung unter den Raubvögeln…“. 

Jetzt, da ich meine Aufnahmen vergrößert habe und die Merkmale wie gegabelter Schwanz, die “Gabelweihe” und die Zeichnung des Gefieders mit den Vogelporträts von Tante Google verglichen habe, bin ich mir sicher, dass es ein Roter Milan ist.
 Der Rotmilan hat eine Größe zwischen 60 und 73 cm, eine Flügelspannweite von 150 bis 170 cm und weist bei dieser Größe nur ein Gewicht von 0,9 bis 1,2 kg auf.  Rotmilane haben eine Lebensdauer von bis zu 25 Jahren.

Also kein Wunder, dass die Tauben die Flucht ergriffen haben, sie waren sich der Gefahr sehr bewußt.

Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

15 thoughts on “Flugkünstler

  1. Sabine

    Liebe Judika,

    das ist ja eine richtige Fotogeschichte. Die Fotos sind toll. Die Tauben auf dem Acker machen sie recht gut, wobei der Bauer das sicher weniger erfreulich sieht…
    Liebe Grüße

    Sabine

  2. fRau käthe

    eheR habicht. glaube ich.
    tolle flugkunstbildeR. tolltolltoll.
    ich mag fliegende vogelbildeR sehR. und flügelschläge.
    sonnengRüße. käthe.

  3. mrs.columbo

    der stark gegabelte schwanz hat mich aufmerksam gemacht und ich hab nachgeforscht. wenn das nicht nur durch die perspektive am foto so aussieht, müsste es ein rotmilan sein und damit ein leider bereits ziemlich seltener vogel. schau doch mal bei google nach und vergleiche die fotos!
    tolle fotos hast du aber auf alle fälle gemacht!
    lieben gruß!
    susi

  4. Babs Helferich

    Herzlichen Dank für deine lieben Kommentare. Freue mich sehr.
    Gibt es bei euch keine Störche?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Babs

  5. maulwurfshügelig

    wow, was für ein majestätischer vogel *beeindrucktbin*

    dabei wollte ich doch eigentlich nur einen kommentar zum taubenbild hinterlassen… die farbkombination finde ich total klasse und irgendwie so schön grafisch.

    liebe grüße von den maulwurfshügeln,
    julia

  6. Die Raumfee

    Eine tolle Aufnahme ist Dir da gelungen.
    Und so gerne ich (fast) alle Tiere mag – darfst Du mir Herrn Milan gerne vorbeischicken, wir hätten da ein Taubenproblem im Hinterhof…

    Herzlich, Katja

  7. Flottelottablau

    Na da ist dir ja ein ganz besonderes Exemplar vor die Linse geraten…Bei uns gibt es heute Trubel im Haus…der 17jährige Sohn feiert seinen Geburtstag nach…ich hoffe mal,das Haus steht morgen noch…LG Lotta.

  8. jahreszeitenbriefe

    Das ist ja eine nette Begegnung mit unserem “roten Adler” ;-), hier in Brandenburg ist er gar nicht sooo selten, aber am häufigsten habe ich ihn bisher in Sachsen-Anhalt gesehen. Schön, dass du ihn “einfangen” konnstest ;-). Lieben Gruß Ghislana

  9. KrokodiLina

    Liebe Judika,
    schön hast du alles eingefangen und beschrieben. Und wie toll, dass du den Roten Milan fotografieren konntest! Wir haben heute auch einen Greifvogel auf unserem Ausflug über einem Feld beobachtet, der keiner der hier sonst üblichen Bussarde und Habichte war. Er kommt mir sehr ähnlich dem auf deinem Foto vor.
    Alles Liebe
    Dania

  10. frau kreativberg

    Wow! Das ist ja wirklich ein besonderes Erlebnis, einen so seltenen Vogel fotografieren zu können! Ich habe bei uns die Habichte und Sperber noch nie fotografiert, weil ich – sobald sie auftauchen -immer so schnell wie möglich zu unseren Hühnern laufe…
    Alles Liebe. maria

  11. Rügenfrau

    Liebe Judika,

    ich hab’s mit meiner Knipse noch nie geschafft, solche schnelle Vögel zu fotografieren. Schon lange möchte ich erkennen können, wer da am Himmel fliegt oder aus der Hecke flüchtet, wenn ich komme, aber ich find’s ziemlich schwer.

    Dafür genieße ich es besonders, Deine tollen Fotos ansehen zu können.

    Nen lieben Gruß von Antje

  12. gemachtes und gedachtes

    Ein Rotmilan! Ich bin ja beim Anblick von “gewöhnlichen” Greifvögeln auch jedes Mal wieder ganz begeistert. Aber nach dem, was Du über Rotmilane geschrieben hast, und dass Du ihn dann auch noch geknipst hast, da wird man ja schon fast ehrfürchtig ;)… Liebe Grüße, Nicole

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.