Ehekarusell

Im August 2013 verbrachten wir einen Kurzurlaub in Nürnberg, dort fotografierte ich ausschnittsweise den Hans-Sachs-Brunnen, auch bekannt als “Ehekarusell.” Geschaffen wurde das beeindruckende und damals in Nürnberg durchaus umstrittene Werk vom Künstler Prof. Jürgen Weber von 1977 -1984.

Thema der Arbeit ist das in das Marmorherz eingemeiselte Gedicht von Hans Sachs. Der Nürnberger Meistersinger beschreibt in Doppelversen abwechselnd die positiven wie auch die negativen Seiten seiner Ehe, also vollkommen ausgewogen und nicht als zeitliche Abfolge, daher der Name: “Ehekarusell”.

Mann und Frau sind voneinander verzaubert

Das bittersüße ehlich Leben

Gott sei gelobet und geehrt
Der mir ein frumb Weib hat beschert
Mir der ich zwei und zweinzig Jahr
Gehaust hab, Gott gab länger gar
Wiewohl sich in mein ehlig Leben
Had Süß und Saures oft begeben
Gar wohl gemischt von Freud und Leid,
Erst auf, dann ab, ohn Unterscheid
Das Paar ist in Streit verbunden
Sie hat mir nit stets kochet Feigen
Will schwankweis Dir ein Teil anzeigen
Sie ist ein Himmel meiner Seel
Sie ist auch oft mein Pein und Hell,
Sie ist mein Engel auserkoren,
Ist oft mein Fegeteufel woren.
Sie ist mein Wünschelrut und Segen
Ist oft mein Schauer und Platzregen
ER ist stolz auf seine schöne Frau – SIE genießt die Anerkennung
Sie ist mein Mai und Rosenhag,
Ist oft mein Blitz und Donnerschlag,
Mein Frau ist oft mein Schimpf und Scherz,
Ist oft mein Jammer, Angst und Schmerz,
Sie ist mein Wonn und Augenweid,
Ist oft mein Traurn und Herzeleid
Sie ist mein Freiheit und mein Wahl,
Ist oft mein Gfängnis und Notstall,

Das Paar ist verfeindet und geht sich buchstäblich an die Gurgel
Sie ist meine Hoffnung und mein Trost,
Ist oft mein Zweifel, Hitz und Frost.
Mein Frau ist meine Zier und Lust,
Ist oft mein Graun und Suppenwust,
Ist oft mein königlicher Saal,
Doch auch mein Krankheit und Spital.
Mein Frau, die hilft mir treulich nähren,
Thut mir auch oft das Mein verzehren,
SIE versorgt die Kinder liebevoll – ER sitzt daneben
Mein Frau, die ist mein Schild und Schutz,
Ist oft mein Frevel, Stolz und Trutz.
Sie ist mein Fried und Einigkeit,
Und oft mein täglich Hebensstreit
Sie ist mein Fürsprech und Erlediger,
Ist oft mein Ankläger und Prediger.
Mein Frau ist mein getreuer Freund,
Oft worden auch mein größter Feind,

SIE frönt der Völlerei – ER jammert und klagt
Mein Frau ist mietsam oft und gütig,
Sie ist auch zornig oft und wütig.
Sie ist mein Tugend und mein Laster,
Sie ist mein Wund und auch mein Pflaster,
Sie ist meines Herzens Aufenthalt,
Und machet mich doch grau und alt.
Hans Sachs, 1494-1576
Sie testet Grenzen aus, schielt um die Ecke – Er überwacht und kontrolliert Sie
Mich hat die große Brunnenanlage fasziniert, ständig gibt es noch ein neues Detail zu sehen.  Das Ehekarusell gilt als größter europäischer Figurenbrunnen des 20. Jahrhundert.


_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

7 thoughts on “Ehekarusell

  1. seelenruhig

    Liebe Judika,

    den Ehebrunnen kenne ich -schon oft war ich dort und war sehr amüsiert über die Direktheit und die gut getroffenen Szenen!

    Szenen einer Ehe….

    liebe Grüße von Ellen

  2. Holunder

    Witzig! Klar, dass ein modernes Werk dieses Ausmasses nicht unumstritten ist. Das kenne ich vom Bodensee auch mit den Werken von Lenk.
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. jahreszeitenbriefe

    Oh, ich war zwar einmal in Nürnberg vor ein paar Jahren, aber an dem sind wir auf unserem Kürzesttrip nicht vorbeigekommen. Ein tolles Ensemble! Und dann noch so fein immer mit dem Text dazu. Dankeschön 😉 LG Ghislana

  4. Die Raumfee

    Ich fand es schon immer gruselig. Vor allem, weil die Frau dabei so mies wegkommt.
    Über Geschmack kann man ja immer streiten, aber ich bin froh, dass ich es nicht jeden Tag anschauen muss – heute noch seltener als früher, als ich noch öfter shoppen war. 😉

    Herzlich, Katja

  5. Die Tonmanufaktur

    Liebe Judika,
    Wow, toll beschrieben … da bin ich auch vorbeigekommen. Schon ein wenig gruselig dargestellt. Den Hasen habe ich nicht gesehen. Beim nächsten Besuch werde ich eine Stadtführung mitmachen.
    Das Bardentreffen kommt doch erst noch ;-).
    Herzliche Grüße Alex

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.