Schattiger Kaffe und Schwarze Berge

Schaut Euch mal den Schatten im Kaffee an, ist dern nicht genial? Am Donnerstag nach Ostern schien die Sonne und ich konnte im Garten Kaffee trinken, ich freute mich sehr aufs Wochenende denn am Freitag war ein Ausflug  mit meiner Kollegen-Freundin, am Samstag eine Wanderung mit einer Frauengruppe und am Sonntag ein Saunatag geplant – drei Tage ohne Kind und Kegel.

Damals glaubte ich, ich sei wieder gesund – Seit Karfreitag hatte ich Halsschmerzen gehabt und ab Ostersonntagnachmittag lag ich fiebernd im Bett.

Ohne dass es mir bewusst gewesen ist habe ich mich an dem männerfreien Wochenende übernommen und der Infekt kam mit voller Wucht zurück, letztendlich wurde ich sogar für vier Tage in die Klinik eingewiesen. Bis heute fühle ich mich geschwächt und brauche viele Ruhepausen, arbeiten werde ich ab Montag wieder.

Ich bin zu allen Jahreszeiten gerne draußen, doch jetzt im Frühjahr ist es besonders schön, wenn die Natur wieder zum Leben erwacht und die Bäume grün werden. Gewandert sind wir in den Schwarzen Bergen, sie sind das zweitgrößte außeralpine Naturschutzgebiet in Bayern mit bundesweit einzigartigen Bergwiesen, Flachmooren, Magerrasen, teilweise sehr naturnahen Wäldern und zählen zu den wertvollsten Gebieten im Biosphärenresverat Rhön.

Photos habe ich nur wenige gemacht, ich war viel zu beschäftigt mich mit meinen alten Freundinnen zu unterhalten, zu lachen und zu genießen. 7 Frauen, sollten es ursprünglich sein, eine mußte leider kurzfristig absagen, eine blieb nicht über Nacht. Zu fünft schliefen wir in der “Hohen Kammer”, das ist das Fensterchen ganz oben im Giebel des urigen Berggasthofes Würzburger Haus.

Schön war es, ich spürte die tiefe Verbundenheit mit den Frauen, wir kennen uns schließlich seit über 30 Jahren, sehen uns seit meinem Wegzug aus Franken leider nur noch sporadisch. Von den Gesprächen zehre ich noch heute, also drei Wochen später. Ich finde es unheimlich wichtig mit Frauen vernetzt zu sein. Wer einen schönen Text zum Thema Frauen-Freundschaft haben möchte, melde sich bei mir. Wer wissen will wie es im Januar in den Schwarzen Bergen ausgesehen hat, schaut hier und hier und hier.

Ein ähnliches Photo mit der mystischen Morgenstimmung zeigte ich bereits, eines der beiden Photos werde ich vergrößern und rahmen lassen, bin mir nur noch nicht sicher welches.

Samstagskaffee, eine Idee von Ninja
Himmelsbilder sammelt die Raumfee

_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

15 thoughts on “Schattiger Kaffe und Schwarze Berge

  1. seelenruhig

    Ja ja ja… ich möchte sehr gerne den Text haben!!!

    Ein Frauenwochenende tut gut – ich bin gerne mit (den richtigen!) Frauen zusammen!

    Pfleg dich gut – sorge gut für dich – werd ganz gesund!!

    liebe Grüße von Ellen

  2. siebenVORsieben

    Das Frauenwochenende klingt gut. Macht man eigentlich viel zu selten. Ich hoffe du schonst dich weiterhin und wünsche dir gute Besserung.
    Schöne Grüße
    Jutta

  3. Die Raumfee

    Liebe Judika,

    kinderfrei und männerlos muss ab und zu sein, um auch mal wieder anders denken zu können. 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Arbeitsstart und eine vollständige Restgenesung!

    Herzlich, Katja

  4. Franse liebt Meer

    Ach Judika, das Bild vom Gasthaus mit der Bergkette im Hintergrund – ein Traum! Wie von einer weißen Decke geschützt vor dem grauen Dunst.
    Lass es langsam angehen und genieße ein ☼ Wochenende..
    Franse

  5. Flöckchenliebe

    Liebe Judika,
    da gebe ich Dir recht! Frauenfreundschaft gehört immer dazu und darf auf keinen Fall vernachlässigt werden. Gerade eben, habe ich eine Rundmail an meine Freundinnen gestartet, weil ich finde, dass wir uns alle schon viiiiieeeel zu lange nicht mehr gesehen haben. Zudem müssen wir den runden Geburtstag einer Freundin planen. Einer muss es eben immer in die Hand nehmen, aber bei uns wechseln wir uns damit regelmäßig ab.
    Schön sind Deine Bilder geworden. Da würde es mir auch gefallen.
    Und herzlichen Dank für Deinen so lieben Kommentar bei mir. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, und trage mich nun gleich bei Dir in GFC ein. 🙂
    Liebe Grüße
    ANi

  6. Ari

    Frauenfreundschaften sind einfach wichtig und tuen gut. Ich habe auch 2 Freundinnen aus der Schulzeit. Wir kennen uns auch seit über 30 Jahren, und treffen uns in regelmäßigen Abständen. Wie schön, dass Du Deine Freundinnen wiedergesehen hast.
    LG
    Ari – Ari Sunshine

  7. mickey

    genieß das sonnige wochenende, liebe judika. und laß es langsam angehen am montag. viele liebe grüße mickey

  8. DekOreenBerlin

    Ach menno das mit dem Infekt klingt ja gar nicht gut. Ich hoffe du bist bald wieder richtig gesund. Aber das Mädelwochenende klingt toll.
    Danke für deine lieben Worte bei mir.
    Du bist aus Franken? Ich liebe den Dialekt. Das gerollte RRRRRRR 🙂

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

  9. impressionsofmylife

    Du hast voll und ganz recht: Ein paar Tage ohne Anhang ist wichtig. Freundschaften sind wichtig und es ist schön, wenn sie über Jahrzehnte halten. Und Frauen sind im Leben einer Frau sehr wichtig. Frau kann sich mit Mann zwar über fast alles unterhalten, aber manchmal braucht Frau einfach die Sichtweise einer anderen Frau. Es ist schön, dass Dir Dein Wochenende so viel gegeben hat, dass es noch Wochen später nachhält.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und freue mich, dass ich Deinen Blog über Ninas Kaffeeklatsch gefunden habe. Ich bin mir sicher, ich werde öfters zu Besuch kommen – wenn ich darf 😉

    Lieben Gruß,
    Smoky

  10. 8same

    Liebe Judika, so geht es mir auch immer, wenn ich in meiner alten Heimat bin. Ich liebe den Duft der Buchenwälder dort – ich erkenne es immer wieder, sofort. Auch den Duft im alten Bäckereiladen… und genauso erkenne ich meine alten Freundinnen wieder. Sofort ist man sich wieder nah… hach, ich muss mal wieder hin…. Den Text hätte ich auch gerne. Frauenfreundschaften werden mir immer wichtiger. Liebe Grüße! Sabine

  11. Pingback: Farnsberg | Judika

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.