Hängevasen oder Windlichter

DSC_0108Ganz spontan entstanden aus Paketschnur und alten Weckgläsern zwei Hängevasen, die man selbstverständlich auch als Windlichter nutzen kann:

So habe ich es gemacht:

DSC_0070

9 jeweils ca. 170 cm lange Paketschnüre abgeschnitten
8 Paktetschnüre kreuzförmig übereinander auf eine runde Platte (Boden einer Kuchenform) gelegt und mit etwas Klebestreifen fixiert, damit sich die Schnüre nicht verhudeln.

DSC_0070_

Mit der neunten Schnur wie eine Spinne zu weben begonnen, dabei das eine Ende als 17. Kettfaden verwendet, denn zum Weben braucht man eine ungerade Anzahl von Kettfäden. Ich habe ganz bewußt unregelmäßig gewebt.DSC_0083Nachdem ich ungefähr die Größe des Glasbodens gewebt hatte, löste ich das Gespinst von der Metallplatte und legte es mittig auf das umgestülpte Weckglas.DSC_0085Mit einer weiteren Paketschnur fixierte ich alle Kettfäden am oberen Rand des Weckglases.page 1Nachdem ich den Boden fertig gewebt hatte,  webte ich mit größeren unregelmäßigen Abständen weiter bis zum oberen Rand des Weckglases, wenn ein Webfaden zu Ende war, knotete ich einfach einen neuen an.
DSC_0096Am oberen Glasrand angekommen, verknotete ich den Webfaden sorgfältig.
DSC_0113Alle Kettfäden faßte ich zu einem großen Knoten und hängte mein Windlicht im Garten an die Traubenkirsche und begann sofort ein zweites Windlicht zu weben.

DSC_0117

Direkt an unser Grundstück grenzen Wiesen und Felder, an einem der Feldränder pflückte ich Rainfarn,  und steckte ihn in die Windlichter.
DSC_0130Als Deko für ein Gartenfest kann ich mir viele solcher Windlichter vorstellen, am Abend kann man die Blumen entnehmen und Kerzen oder Teelichte in die Weckgläser stellen.DSC_0141In meinem Pflanzenbestimmungsbuch steht:
Das für den Duft der zerriebenen Pflanze verantwortliche ätherische Öl enthält das giftige Thujon. Rainfarn wurde früher als Abtreibungsmittel mißbraucht, dabei kam es zu teils tödlichen Vergiftungen.
DSC_0146Mir hat das Weben der Windlichter – Hängevasen  großen Spaß gemacht, ich erinnerte mich dabei an die Makramee-Blumenampeln der 80ziger Jahre.

verlinkt zu:
Creadienstag
Kopfkino
Handmade on Tuesday
crealopee

 

 

 

19 thoughts on “Hängevasen oder Windlichter

  1. Claudia

    Liebe Judika, guten Morgen :O)
    Das ist eine ganz wundervolle Idee und gefällt mir sehr gut!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  2. jahreszeitenbriefe

    Das ist ja genz was für mich, so schön geworden und mit Pfiff! Passt doch außerdem ganz wunderbar zu deinem nun auch wie gewebt wirkendem Tisch-Stuhl-Ensemble. Die Idee mit dem Unterteil der Tortenform ist ja sooo praktisch, ich glaube, das merke ich mir… Makramee gilt ja heute vielfach als verpönt. Wie schade auch, dass es solcher Vermarktung unterworfen war. Denn die orientalische Idee und Kunst eine solche Knotentechnik zu Gebrauch und Deko zu erfinden, hat schon was. Ich habe es leider nie gelernt… Lieben Gruß Ghislana

  3. holunder

    Eine tolle Idee!
    Und dieses schöne Rainfarngelb, allerdings: jetzt sehe ich den Rainfarn wieder mit anderen Augen…
    Liebe Grüße
    Andrea

  4. Frau Zuckerrübchen

    Finde ich eine ganz wunderbare Idee. Mit Lichtchen bestimmt auch sehr stimmungsvoll.
    Am Anfang sieht dein Werk wirklich wie ein Spinnennetz aus.
    Meinen Rainfarn vom Freitag habe ich gerade zum Kompost gebracht. Die Hitze hat ihn schnell welken lassen. So als kleines Bündel wie bei dir gefällt er mir besonders gut.
    LG Jennifer

  5. RAUMiDEEN

    Tolle Idee, ich bin ganz beeindruckt. Wie schön die Hängevasen in den Zweigen hängen. Ja, als Windlichter kann ich mir die Gläser auch gut vorstellen.
    Liebe Grüße
    Cora

  6. Birgitt

    …genau deinen letzten Satz, liebe Judika,
    wollte ich vom ersten Bild an schreiben…mich erinnern sie auch an Makramee, nur sind sie viel luftiger…und schneller zu machen…eine schöne Deko-Inspiration,

    lieber Gruß Birgitt

  7. niwibo

    Hallo Du Liebe,
    die Windlichter / Vasen sind klasse.
    Das ist eine schöne Idee, die super in den Büschen aussieht.
    Es wäre schön, wenn Du nach Aachen kommen könntest. Ich freue mich immer über neue Bloggerinnen.
    Dir wünsche ich einen schönen Sommerabend, ganz liebe Grüße
    Nicole

  8. Claudia Holunder

    Liebe Judika,
    so schön und zart sieht dein Gewerkel aus.
    Gewiss ein Sommernachtstraum im Dunkel des lauen August.
    (Und dunkel wird es inzwischen hier ja doch schon wieder erschreckend früh.)
    Aber ehrlich, ich hab ein Kindheitstrauma vom Makramee aus der Schulzeit…
    Gern schau ich bei dir, freu mich über den hübschen Anblick.
    Nachmachen kommt für mich nicht in Frage… ;o)
    Claudiagruß

  9. Nicole/Frau Frieda

    Was so ein Buchstabe im Wort aus macht, da wird aus der Zukunft die Vergangenheit.. grins!! Deine Ampeln sind echt toll!! Vielen Dank für die schöne und scheinbar auch leichte Anleitung ;)) Lieben Gruß, Nicole

  10. Andrea

    Oh man, manchmal sollte man/frau einfach mal genau lesen… Dann kann ich mir direkt welche machen. Ich habe gelesen, du schreibst die Erklärung erst am Dienstag 😉
    Liebe Grüße Andrea
    Ach, der Rainfarn, ich finde ihn immer wieder schön. In der Wohnung kann man ihn aber nicht gut haben. Er riecht sehr stark. Das er giftig wird, habe ich nicht gewusst.

  11. Frauke

    Makramee – das war mein erster Gedanke!
    Ich habe meine Mutter damit damals beglückt und sie hat diese wunderbare … Gehänge auch tapfer recht lange hängen lassen 😉
    Im Garten ist der (das?) Rainfarn ja okay, aber in der Vase will ich das nie wieder sehen!
    Deine Windlichter-Vasen sind toll geworden!
    Liebe Grüße an dich … Frauke

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.