Kategorie-Archiv: Allgemein

Adventskranz

jetzt wollte ich ganz schnell einen Post schreiben, um meinen diesjährigen Adventskranz zu zeigen. Und was ist passiert? Die letzte Aktualisierung von WordPress hat das ganze Layout durcheinandergeschmissen, nichts geht mehr so wie vorher. Grrrr, gerade heute kann ich mich damit nicht auseinandersetzen. Egal, das bleibt jetzt so. 

Auf dem Fensterbrett steht mein “Zweit-Adventskranz”, dafür habe ich unterschiedlich große Sterne-Plätzchen gebacken und mit Zuckerguß zu einem Tannenbaum zusammengeklebt.
oben drauf sitzt ein Engelchen aus dem Erzgebirge,
(ich habe es vor vielen Jahren von I. und T. geschenkt bekommen und mag es sehr)
Gesamtansicht:  kleine Blumenväschen dienen als Kerzenhalter
den schlichten weißen Engel habe ich mir selber geschenkt
Auf dem Eßtisch steht der “Haupt-Adventskranz”, die hölzernen Kerzenhalter stehen seit Jahresanfang in einer Betonschale immer irgendwo in der Wohnung, jetzt für den Advent habe ich sie auf ein neues weißes Tablett gestellt, ein paar Lärchenzweige dazu gelegt und Nummern an den Kerzen angebracht. Nachdem mein 55. Geburtstag auf den 2. Adventssonntag gefallen ist und ich mit ein paar Freunden vergnügliche Stunden verbracht habe, in denen die ersten beiden Kerzen geleuchtet haben, sind sie fast heruntergebrannt und ich werde sie bis zum nächsten 3. Adventssonntag erneuern.

meine reduzierte Weihnachtsdeko und auch das “Nicht-Stundenlang am Blog Herumschrauben verlinke ich zu

“Bitte ein bißchen, weniger”,
Monatsmotto bei der Zitronenfalterin
und zu
Niwibo sucht: Stimmungsvolle Momente

Landtagswahl in Bayern

Graffiti, gesehen in Schweinfurt

Ich wünsche mir, dass morgen in Bayern viele Menschen zur Wahl gehen und dass sie ihr Hirn einschalten, bevor sie Ihre Kreuzchen machen.

Die Initiative “Künstler mit Herz” sorgt derzeit mit ihrem AfD-kritischen Song “Mia ned”  für Furore, ich empfehle: ANHÖREN!!!

verlinkt zu:
Samtagsplausch

Ranunkeln

In einem der kleinen Blumenläden in der Innenstadt entdeckte ich wunderschöne zweifarbige Ranunkeln, zusammen mit der hellgrünen, eiförmigen Kerze und dem Betonhäuschen ergeben sie eine reduzierte Deko, wie ich sie mag.
Auch aus der Nähe betrachtet sieht man den Ranunkeln nicht an, dass sie bereits eine ganze Woche bei mir auf dem Eßtisch stehen.
Diejenigen, die im Januar beim Mustermittwoch mitgemacht haben, erspähen ganz bestimmt das  Hexagonmuster auf den beiden Sofakissen im Hintergrund.
verlinkt zum
Flower-Friday

Märzschnee

Als ich gestern früh aufwachte, die Vorhänge im Schlafzimmer aufzog und aus dem Fenster schaute, traute ich meinen Augen kaum: Es hatte in der Nacht geschneit. Soviel Schnee habe ich den  ganzen Winter in der Stadt nicht gesehen.
Von meinem Balkon schaue ich auf eine denkmalgeschützte Scheune, die dem Freistaat Bayern gehört. Schon oft habe ich gedacht, wie schön es wäre, wenn wir auf die Wiese dürften.
Am Wochenende, morgens um halb acht ist der große Parkplatz auf der anderen Straßenseite fast leer, unter der Woche hat man tagsüber Schwierigkeiten einen Stellplatz zu finden.

verlinkt zu:
bunt ist die Welt, heutiges Thema: Morgenstimmung

Rosen

Auf der Rückreise von der Nordsee waren wir für einen Tag Gast bei einer Frau, die ich ohne Internet wahrscheinlich niemals kennengelernt hätte. Wir wurden auf das Feinste bekocht und verlebten zusammen vergnügliche Stunden. Beim Verabschieden schenkte mir die Gastgeberin  einen Bund fair gehandelter Rosen in weiß und pink. Fairtrade Blumen habe ich bei uns noch nicht gesehen. Von einem Waldspaziergang brachte ich Efeuranken mit, arrangierte diese zusammen mit den Rosen in zwei unterschiedlichen Gefäßen. Damit man die Fruchtstände des Efeus besser zur Geltung kommen und die Blumengebinde filigraner wirken, machte ich die meisten Blätter ab.
Wie ich zu dem Gemälde kam, erzählte ich hier und dort.Den Servierwagen fand ich vor Jahren auf dem  Flohmarkt und arbeitete ihn auf.Die Efeuranken reichten auch noch, um neue Kränzchen für die Etagere zu binden, das rote Beerenkränzchen liegt schon seit dem Herbst darauf, um den Staub zu entfernen, lege ich es dann und wann ins Wasser.
verlinkt zum Flower-Friday,
dort gibt es seit Januar 2013 immer wieder freitags die schönsten Blumengebinde zu bewundern

Bellerose

Von einer Edelprimel mit dem Namen “Bellerose”,   habe ich alle aufgeblühten Stängel abgeschnitten und in meine geliebten Miniväschen gestellt. Die rosenförmigen Blüten changieren in den Farben Pastellgelb über Apricot zu Rosa.Die ganze Pflanze steht im Topf auf dem Balkon und ich hoffe die Knospen treiben in den nächsten Tagen aus.
Vor fast genau fünf Jahren zeigte ich schon einmal eine Bellerose beim Flower-Friday, damals hatte ich die wunderschöne Primel zum allerersten Mal gesehen.
verlinkt zum Flower-Friday

Bad Kissinger Lichterglanz

An Heiligabend lies ich mich vom Lichterglanz der begehbaren Krippenlandschaft im Bad Kissinger Kurgarten bezaubern. Die überlebensgroßen Figuren werden aus Tannengrün gestaltet und die Konturen beleuchtet.
Während ich fotografierte drangen aus dem  Arkardenbau die heiteren Klänge der Zauberflöte.
verlinkt zu:
Bunt ist die Welt, heute: Weihnachtliche Stimmung

Tee-Advent

Zum zweiten Mal hat Claudia vom Blog Alltagsbunt 24 Bloggerinnen dazu aufgerufen im Advent gemeinsam Tee zu trinken, näheres kann man bei Claudia nachlesen.
Für den Adventskalender hatte ich  mich ursprünglich  für den Gewürztee “Drei Ingwer” entschieden, eine leicht scharfe Mischung aus Ingwer, Galgant und Kurkuma. Entdeckt habe ich diesen leckeren Bio-Tee beim Drogeriemarkt R* ssmann. Doch als ich die Teebeutel in die vorbereiteten Briefumschläge stecken wollte, merkte ich, dass ich nur noch eine angebrochene Packung “Drei Ingwer” im Haus hatte. Kurzerhand befüllte ich einen Teil meiner “Kalendertürchen” mit  “Ingwer & Zitrone”, eine spritzige Grünteemischung mit Ingwer & Zitronenmyrthe. Ich finde beide Tees sehr wohlschmeckend.
Alle Teilnehmerinnen bekamen von mir außerdem eine gebastelte Karte:
Aus Patchworkstoffresten schnitt ich Tassen aus, mit  Aquarellfarben malte ich die Tassenhenkel und den Dampf dazu.
Das i-Tüpfelchen an den Karten ist der Anhänger.
Beim Werkeln war ich so im Flow, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte und so gestaltete ich auch noch die Umschläge.
In die Karten klebte ich außerdem noch folgende Aufforderung:
Es gibt kein Foto davon wie ich Tee trinke, dafür eines, wie ich den Winter feiere.

Pilze und Käfer

… und der kleine Tiger ging in den Wald. Pilze finden.
„Wenn man einen Freund hat’, sagte der kleine Bär,
der Pilze finden kann, braucht man sich vor nichts zu fürchten. Nicht wahr Tiger?”

Zitat aus “Oh wie schön ist Panama” von Janosch

Auch wir gingen in den Wald Pilze finden.
Am Abend kochten wir Kartoffeln, brieten die Pilze in der Pfanne mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer. Köstlich einfach nur köstlich.
Die meisten Pilze wuchsen zwischen verschiedenfarbigem Moos.
Schnecken sind sehr gut im Pilze finden.
Ich stocherte mit einem Stöckchen in den Käferhaufen, weil ich sehen wollte, was die Käfer angelockt hatte, schwuppdiwupp, verschwanden die Käfer in der Erde und die sterblichen Überreste eines Kleintieres wurden sichtbar, nicht sehr appetitlich.
verlinkt zum
Naturdonnerstag

Strand auf Fanö

Heute morgen hörte ich im Halbschlaf Vögel kreischen, einen Moment lang hielt ich sie für Möwen, bis mir mir gewahr wurde, dass ich daheim,  mehrere Hundert Kilometer vom nächsten Meer entfern,  in meinem kuscheligen Bett liege. Nach dem Aufstehen begann ich in Urlaubserinnerungen zu schwelgen.Zunächst fanden wir es befremdlich, dass man den Strand auf der dänischen Nordseeinsel mit dem Auto befahren darf,  doch ganz schnell genossen wir es, denn es wehte immer ein kräftiger Wind, als wir es uns am ersten Tag in der Strandmuschel gemütlich machen wollten, waren wir in Nullkommanix vom aufgewirbelten Sand paniert. Fortan suchten wir uns einen geeigneten Autostellplatz, entkleideten uns im Auto, sprangen bei Flut ins eiskalte Wasser und wärmten uns anschließend im Auto wieder auf.
Das Auto auf dem Foto gehört nicht uns, ich habe es mit der Erlaubnis der Eigentümer fotografiert. Möwen-SpiegelungAn einem Tag war es am Meer so windig, dass ich nach dem Baden 6 Schichten übereinander anzog um es beim anschließenden Strandspaziergang warm zu haben.Der Gefährte kam auf die großartige Idee unsere Campingküche ans Meer zu verlegen. Wir schnippelten im Kofferraum des Kompaktvans Gemüse und Käse, bauten den Campingkocher auf dem Strand auf und …… genossen den Eintropf aus Kartoffeln, roter Beete, Karotten, Pastinaken, Sellerie, Tomaten und Schafskäse …… während die Sonne im Meer versank.
verlinkt zu

Samstagsplausch

Weekend Reflections