Archiv der Kategorie: Allgemein

Wünsche

Am Montag wurde mein jüngster Sohn 15 Jahre alt, was er sich beim Ausblasen der Kerzen gewünscht hat, weiß ich nicht. Ich wünsche mir für ihn, dass er sich weiterhin gut einlebt und neue Freunde findet. Seit Schuljahresbeginn wohnt N. bei mir, schulisch verlief der Wechsel von Hessen nach Bayern problemlos.

Unmittelbar vor dem Kuchen essen erhielten wir vom Arzt die gute Nachricht, dass N.’s Arm ausgeheilt ist.  N.  war am 3. Dezember auf einer Eisplatte ausgerutscht und hatte sich bei dem Sturz Elle und Speiche gebrochen. Bis 2 Tage vor Heilig Abend war der rechte Arm bis hoch zur Achsel eingegipst, danach trug N. einen Unterarmgips bzw. eine Orthese. Vom Sportunterricht ist N. noch bis Ende Februar befreit.

Seit Donnerstag trägt N. eine feste Zahnspange, ich wünsche ihm, dass die Schmerzen heute nachgelassen haben und er wieder richtig essen kann.

verlinkt zu Samstagsplausch

Ausstellung bei Mano Kellner

p1030168Gestern lernten Mano vom Blog Mano’s Welt  und ich uns endlich persönlich kennen. Ich hatte mich mit der Bahn auf den weiten Weg nach Braunschweig  gemacht (Hinfahrt planmäßig 3 Stunden und 40 Minuten, dank Verspätung wurde eine Stunde länger draus)  um Manos Ausstellung zu besuchen.  Mit Hilfe der Suchfunktion habe ich festgestellt dass Mano seit Januar 2013 Kommentare  (klickt Euch mal zu dem alten Post hin, dort gibt es ein besonderes Photo von mir) bei mir hinterlässt, offenbar hatte ich ihren Blog kurz vorher gefunden.p1030176

Als ich heute morgen die zweite Kerze anzündete, freute ich mich nochmals über die Karte (rechts), die Mano mir gestern geschenkt hat, die Einladung und die Karte links vorne kamen mit der Briefpost.
p1030154Mano hat mir verraten, dass die “Domestizierung” eine ihrer Lieblingswerke ist, mir ist sie wegen meiner Affinität für Leinenstoffe sofort ins Auge gestochen.p1030164Mano kann zu jedem Ihrer Werke eine kleine Geschichte erzählen, bei der Schachtel hat sie beispielsweise Murmeln aus ihrer Kindheit verarbeitet.
p1030171Es gibt winzig kleine Kisten und auch größere, bei vielen Kisten und Schachteln erinnerte ich mich daran, sie im Blog gesehen zu haben, doch direkt davor zu stehen und alles dreidimensional zu sehen, ist ganz was anderes.
p1030155Wir haben viel gelacht, es war so würden wir uns schon lange kennen, die Zeit verging wie im Flug, ich habe nur einige wenige Schnappschüsse gemacht, ich wollte mir die Originale im Kopf und im Herz behalten.

p1030163Ich schätze mich glücklich eine Künstlerin wie Mano persönlich kennengelernt zu haben, der Ausstellungsbesuch wird bei mir noch lange nachwirken.
p1030157verlinkt zu Sonntagsfreude

Spaziergänger

Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen,
das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,
und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran, arabischer Dichter, 1883-1931

img_3749_

anno September 2012

Jeden Tag bin ich dankbar dafür, dass ich vier Kindern das Leben schenken durfte, drei von Ihnen gehen längst Ihren eigenen Weg, in wenigen Jahren wird der Jüngste es seinen Brüdern gleichtun, meine Liebe wird sie immer begleiten.

verlinkt zu
Bunt ist die Welt, heutiges Thema: Spaziergänger

Zierapfelzweige

dsc_0005Am Flussufer habe ich einige Zierapfelzweige von den riesigen Bäumen abgeschnitten.dsc_0009
dsc_0031Irgendwann bin ich dazu übergegangen meine schwarzen Photohintergründe nicht mehr wegzuräumen, sondern sie als Deko stehen zu lassen, vor einigen Tagen habe ich zusätzlich einen Spiegel an die Wand gelehnt.dsc_0003
dsc_0033Interessant zu sehen,  wie sich meine Wohnzimmereinrichtung spiegelt.dsc_0035

dsc_0045Um dem Herbstblues keine Chance zu geben, zünde ich immer öfters bereits tagsüber Kerzen an.

dsc_0008

Die Sonne blinzelt ins Wohnzimmer und ich blase die Kerzen wieder aus.dsc_0044verlinkt zum Flower-Friday

Sunprint mit Blättern

dsc_0110Handgemachte Mark-Making-Muster ist das Oktober-Thema auf dem Blog Müllerinart. Es geht kurz gesagt darum Spuren zu hinterlassen, individuelle Muster mit einfachen ungewöhnlichen Werkzeugen zu machen.page1

So habe ich die Muster gemacht:

  • Einen Tropfen Spülmittel in Wasser gegeben und Baumwollstoff mit diesem Wasser eingepinselt
  • Textilmalfarben gemischt, mit dem Spülmittelwasser etwas verdünnt und mit einem Pinsel auf den feuchten Stoff aufgetragen
  • Über Nacht gepresste Blätter in klares Wasser getaucht und auf den eingefärbten Stoff gelegt
  • Nachdem der Stoff getrocknet war, die Blätter abgenommen und den Stoff von der Rückseite heiß gebügelt

dsc_0108 Die Technik heißt Sonnendruck bzw. Sunprint, weil man die Stoffe von der Sonne trocknen lassen kann, die UV-Strahlung der Sonne ist hierbei nicht nötig. Sonnendruck funktioniert auch in geschlossenen Räumen oder im dunklen. Der Muster entstehen dadurch dass der Stoff unter den Blättern langsamer trocknet und die Pigmente der Textilmalfarbe  von den feuchten zu den bereits getrockneten Stellen wandert.
dsc_0114
Nachdem ich 3 Baumwolltaschen gestaltet hatte, war ich angefixt und experimentierte auf kleinen hauchdünnen Stoffstückchen weiter.dsc_0082Am nächsten Morgen waren die Stoffstückchen am Karton festgeklebt und hatten nur teilweise Blattmuster, mir ist jetzt auch klar warum: Die Farbpigmente sind in den Karton gewandert, wahrscheinlich wäre es besser gewesen Folie unterzulegen.
dsc_0124Von diesen vieren bin ich ganz begeistert und werde sie auf jeden Fall weiterverarbeiten.
dsc_0088
Bei den Rottönen gab es eine andere Überraschung: Das Muster vom Karton hat sich durchgedrückt und keinerlei Blattmuster sind sichtbar, aber auch das Kartonmuster hat Charme und wird weiterverarbeitet.dsc_0122

verlinkt zu:
Müllerin-Art: Thema Mark-Making-Muster

 

 

Hängematte

dsc_0226

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen“, sagte einst Astrid Lindren

Damit ich das nicht wieder vergesse, habe ich mich am Sonntagnachmittag im Park beim dasitzen und vormichhinzuschauen abgelichtet.

verlinkt zu:
mittwochs mag ich

Zurück

P1020767

Vor 12 Tagen bin ich von meiner 6wöchigen psychosomatischen Reha im Berchtesgadener Land zurückgekommen, arbeitsfähig bin ich noch nicht, jedoch bin ich dabei die Leichtigkeit des Seins wiederzufinden.P1020777Nach langem hin und her hat mein Noch-Ehemann am Montag zugestimmt, dass unser jüngster Sohn künftig bei mir wohnt und ab Schuljahresbeginn das hiesige Gymnasium besucht.
P1020731Das hochsommerliche Wetter trägt zu meiner Gesundung bei, ich bin fast nur in der freien Natur unterwegs und lebe sehr intensiv.P1020749
verlinkt zu:
IN HEAVEN
Flower-Friday
Samstagsplausch
Sonntagsfreude
Zitat im Bild

 

Pause

In den vergangenen Monaten habe ich immer wieder über meine Befindlichkeiten geschrieben, heute ist es soweit: Ich fahre für mehrere Wochen zur pschysosomatischen Reha ins Berchtesgadener Land. Meine Koffer habe ich am Samstag bereits vorausgeschickt, heute  reise ich mit leichtem Gepäck.

Während der Reha werde ich eine Blog-Pause einlegen.

Ich danke Euch allen für die  wertschätzenden und aufbauenden Kommentare, E-Mails und besonders über die Briefpost in den letzen Monaten.

Aussichten

DSC_0026Meine Himmelsbilder habe ich in den letzten zwei Tagen zu unterschiedlichen Uhrzeiten vom Balkon aus geknipst. Die Blicke waren ein weiterer Grund dafür, warum ich bei dieser Wohnung ein gutes Gefühl hatte.
DSC_0001Die Lage ist genial, die Wohnung liegt nicht an einer Durchgangsstraße, so hält sich der Verkehrslärm in Grenzen, nachts ist es ganz leise. Sowohl meine Arbeitsstelle, das Gymnasium, Lebensmittelgeschäfte, Innenstadt,  Ärzte, Therapeuten, Fluss, Stadtpark sind in weniger als 15 Min. fußläufig zu erreichen.
DSC_0002 Hier habe ich anders gezoomt, man könnte meinen ich lebe auf dem Dorf und nicht mitten in einer Kurstadt mit ca. 21.000 Einwohnern von denen jeder zweite über 50 Jahre alt ist.
DSC_0004Guckt man in meinen Terminkalender, glaubt man ich sei zur Reha hier: In der vergangenen Woche war ich 3 x Mal bei der Ergotherapie, 2 x bei der Physiotherapie, 2 x beim Orthopäden, 1 x beim HNO-Arzt und 3 x Mal beim Hausarzt.  Der Infekt scheint langsam auszuheilen, ich bekomme jedoch weiterhin Aufbauspritzen und Infusionen, mein Immunsystem ist vollkommen im Keller, das Blutbild ist nicht in Ordnung, es wurden weitere Tests gemacht, u. a. ein Blutzuckertest,  die Auswertung bekomme ich nächste Woche.
DSC_0007 Neben den Schmerzen im linken Daumen (Arthrose im Daumensattelgelenk), dem linken Unterarm (Golferarm), der rechten Schulter (Kalkschulter) schmerzt nun mein rechte Hüfte und der rechte Oberschenkel so stark, dass der Oberschenkel beim Hausarzt geschröpft wurde und entzündungshemmende Mittel gespritzt wurden.
DSC_0028Mein Hausarzt, der mich zum Zahnarzt und zum HNO-Arzt geschickt hat um versteckte Entzündungsherde aufzudecken   schickt mich nun noch zur Gynäkologin, da mein Hormonstatus nicht in Ordnung ist.  Der Hausarzt selber nimmt sich Zeit für Gespräche und versucht Seele und Körper in Einklang zu bringen, mittlerweile bin ich seit 6 Wochen arbeitsunfähig.
DSC_0032 Die Physiotherapeutin, die meine Kalkschulter behandelt, drückte mir gestern auf den Bauch und brachte mich zum jaulen, sie vermutet einen Reizdarm, dieser könne der Auslöser der Muskelschmerzen im Oberschenkel sein.DSC_0056Den Wald habe ich mir heute Morgen herangezoomt, der Hügel liegt auf der anderen Seite des Flusses. Mittlerweile hat sich der Nebel verzogen, es hat aufgehört zu regnen, die Sonne blinzelt zaghaft durch die Wolken. So wie in der Natur nach Regen Sonne, nach Ebbe Flut und nach Nacht Tag kommt, vertraue ich darauf, dass es auch für mich bald wieder helle Tage gibt. DSC_0054Kleine Glücksmomente schaffe ich mir jeden Tag selber, sei es das Getränk in der Fußgängerzone zwischen zwei Behandlungsterminen oder die vielen Blumen, die ich mir in die Wohnung hole. Essenziell sind für mich momentan Worte von Menschen, die mich wertschätzen, da trennt sich die Spreu vom Weizen.DSC_0060Regentropfen am Balkongeländer.

verlinkt zu:
IN HEAVEN
Samtagsplausch

Osterkartenkalender

DSC_0062

Nicole vom Blog Niwibo hat sich eine Osterkarten-Aktion ausgedacht: Man erstellt eine Osterkarte, verschickt sie zu einem festgelegten Termin und bekommt selber Überraschungspost. Heute darf ich die Karte zeigen, die ich bekommen habe, gebastelt hat sie Hikari vom Blog FfMCityGirl, außer der Karte hat Hikari mir noch eine Hasenfamilie aus Holz geschickt, die Karte samt Hasenfamilie habe ich momentan auf meinem Eßtisch stehen, fürs Photo durften die roten Tulpen  noch einmal aus dem Wasser.

DSC_0057Ein herzliches Dankeschön geht sowohl an Hikari als auch an Nicole für die Organisation der Aktion.

Osterkarte Niwibo

Welche Karten bisher verschickt wurden, kann man sich bei Nicoles  Osterkartenkalender ansehen, die Karte, die ich verschickt habe ist die Nr. 16, ich zeige sie demnächst bei mir noch genauer.