Archiv der Kategorie: unterwegs

von Kleidern und Hosen

Aufmerksame Leser meines Blogs wissen, dass ich immer ganz meeressehnsüchtig bin, ein bisschen aber nur ein bisschen davon konnte am ersten Oktoberwochenende stillen. Gleich morgens nach dem  Frühstück machten wir uns zum  nahen Strand auf, krempelten die Hosenbeine bzw. ich die Leggings hoch und prüften die Wassertemperatur.

Strandlauf

Ich trug ein Kleid, ein Experiment dass ich seit dem Frühjahr durchziehe: Nämlich nur Kleider und Röcke zu tragen,  eine Ausnahme machte ich nur kürzlich beim Fahrrad fahren, sonst nicht. Fazit: Röcke und Kleider sind viel bequemer wie Hosen, sie verzeihen ein paar Kilo weniger oder mehr ohne Probleme. Im Meer gebadet habe ich am Abend, kurz vor Einbruch der Dunkelheit, einfach herrlich mit den Wellen zu spielen und das Meeresrauschen zu hören. DSC_0072Nachdem wir das Meer in Augenschein genommen hatten fuhren wir in die Stadt und trafen dort auf Männern in kurzen Hosen und

DSC_0173

auf einen Mann in Jogginghosen und

DSC_0219auf zwei Männern ohne Hosen und
DSC_0131auf viele Männern in weißen Hosen und

Dameauf eine sehr elegante Dame in einem lila Kleid.
DSC_0056

Vermute nun ist Euch klar, in welcher Stadt wir waren, oder?

Stroh zu Gold Teil 2

Gestern zeigte ich bereits einige Exponate von Lisa Kötters Ausstellung.

DSC_0228

Immer wieder malt Lisa “unbekannte Heilige” auf unterschiedlichste Untergründe, das kann  ein Stück von einem Tapeziertisch, ein Brett, eine Leinwand oder ein Buchrücken sein. Die verschiedensten Formate gibt es bei ihr zu sehen.

unbekannte Heilige

Die beiden Gemälde erinnerten mich sofort an die Werke von Jan Vermeer, besonders das linke.

DSC_0204

Richtig kuschelig war es im “Laternenzimmer”, ein eigenes Kämmerchen, gefüllt mit den unterschiedlichsten Lichtgefäßen.LichtSchaut Euch mal die linke Lampe an aus welch unterschiedlichen Materialen sie gefertigt ist.
DSC_0217

Lange, lange stand ich vor diesen 4 Prinzen. Lisa hat sie aus getrockneten Mohn und Papier gezaubert. Ich mag so gerne Mohn, bei den vier Figuren dachte ich an meine 4 Söhne, lange, lange überlegte ich, ob ich sie kaufen soll…tanzendes Paar und junge Familie

…oder lieber das tanzende Paar auf der linken Seite? Oder die junge Familie auf der rechten Seite? Nein, weder die vier Prinzen, noch die tanzende Prinzessin, noch die junge Familie habe ich mitgenommen. Sondern eine andere Skulptur. Ich zeige sie, wenn ich sie bei mir zu Hause aufgestellt habe, noch fand ich keine Muse dazu.

DSC_0208 Lisa macht auch bezaubernden Schmuck.DSC_0207 Und Charakterköpfe entweder mit wallender Mähne oder mit anliegendem Haar.

Arche NoahSo ähnlich muss wohl die Arche Noah ausgesehen haben, oder doch nicht?
DSC_0219Ein grüner Vierbeiner mit einem Gehörn aus Zweigen.DSC_0218Die vier Prinzen werfen ein Auge auf eine einzelne  rosige Dame.DSC_0245In der ersten Sekunde glaubte ich ein lebendiges Kind liegt im Bett.

Liebe Lisa, es hat so einen Spaß gemacht in Deinem Atelier zu stöbern und zu staunen über Deinen Einfallsreichtum und Dein künstlerisches Geschick. Jetzt fällt mir auf, dass ich kein einziges Photo von Deinen Näharbeiten gemacht habe, schade.

Ausstellung bei Stroh zu Gold

 

DSC_0234

Vor einiger Zeit flatterte eine Einladung „Das Glück zu finden“  in mein Postfach. Unerwartet hatte ich am Freitag frei und machte mich ganz spontan auf den Weg das Glück zu finden. Eine gute Stunde Autofahrt und dann war ich bei Lisa Kötters Werkstatt, die sie für 10 Tage als Ausstellungsraum nutzte.Haus von außen

Die Werkstatt befindet sich in einem ehemaligen Zollhäuschen, von außen wirkte es wie eine sympathische Mischung aus Bauwagen und Villa Kunterbunt.

Lisa ist eine der Frauen mit denen ich seit Beginn meiner Bloggerzeit in Kontakt stehe. Bei Lisa lernte ich M., die Schreiberin von dem kleinen, sehr feinen Blog die Tauschlade kennen. Die Stunden vergingen wie im Flug, wir tranken kannenweise Tee und aßen sehr leckeren Schokoladenkuchen. Ich fürchte ich redete mal wieder zu viel, Lisa sagte: „Wenn das Herz voll ist, dann muss es eben heraus.“

DSC_0209Es war so spannend die vielen Kunstwerke von Lisa in echt bewundern zu können, vieles erkannte ich wieder, anderes war ganz neu.

DSC_0211

Die Kuh sei unverkäuflich erklärte uns Lisa, ihr Liebster möge sie so gerne… Die Kuh guckt so, als käme sie gleich aus dem Bild heraus.Page HandpuppenUnverkäuflich sind auch diese beiden  Handpuppen, Lisa ist auch Geschichtenerzählerin und da spielen die Schönheiten die Hauptrolle.DSC_0213Eine schlafende Schöne im blauen Kleid.


pageSehr interessant war es als Lisa uns erklärte wie sie solche Skulpturen anfertigt.

page_PlumpskloDas stille Örtchen im Garten musste immer aufgesucht werden, wie gesagt wir drei Frauen tranken literweise Tee.

Viecher aus EierkartonSkurrile Viecher aus Eierkartons
Alle Photos würden einen Post sprengen,  daher zeige ich die nächsten Tage mehr, inzwischen hier geschehen.

 

Mathematikum Gießen

Das Mathematikum in Gießen bietet 160 Exponate, eines davon zeigte ich bereits gestern.unmögliches DreieckVon weitem sieht es aus wie ein normales Dreieck, kommt man näher sieht man dass es “ein unmögliches” Dreieck ist und man erkennt wie es gebaut ist.DSC_0242Anhand der bekannten Zeichnung von Leonardo da Vinci wird der goldene Schnitt anschaulich gemacht, wir hörten zu diesem Thema auch einen Vortrag.SeifenblasenUnser jüngster Sohn verschwand in einer Riesenseifenblase.QuadratSokrates lässt einen Jungen herausfinden wie man mit Hilfe von Diagonalen ein vorgegebenes Quadrat in der Größe verdoppelt.pageMittels eines Klappmechnismus kann man ausprobieren wie aus vier Dreiecken entweder ein großes oder zwei kleine Quadrate entstehen._DSC_0253Schiebt man einen halben SpiegelBuchstaben  (B C D E H I K O X )
direkt an einen Spiegel entsteht DSC_0252ein ganzer Buchstabe und man kann Wörter schreiben.

ParabelJe schneller man den Zylinder mit der roten Flüssigkeit dreht, desto höher steigt die Flüssigkeit und eine Parabel entsteht.DSC_0266Fasziniert war unser jüngster Sohn von der “Leonardo-Brücke”, eine Konstruktion die Leonardo da Vinci erfunden hat.DSC_0273Es hat einige Zeit gedauert bis der 12jährige das Prinzip durchschaut hat, aber dann

DSC_0268baute und baute und baute er.
DSC_0269Fazit: Mathematik macht Spaß!

Känguru-Puzzle

AusschnittAm Sonntag besuchten unser 12jähriger Sohn und ich das Mathematikum in Gießen. Dieses Mimachmuseum ist für jede Altersgruppe vom Kindergartenkind bis zum Erwachsenen empfehlenswert, es gibt auf 1.200 m² Ausstellungsfläche Mathematik zum Anfassen, die Experimente machten uns großen Spaß und brachten uns beiden manchen Aha-Effekt. Das erste Photo zeigt einen Ausschnitt aus einem Puzzle das ich aus handtellergroßen Teilen gelegt habe:

einsDSC_0277Erst ein grünes,DSC_0278dann drei grüne, drei rote,DSC_0279dann drei grüne, zwei rote,
drei blaue zwei gelbe,
DSC_0280dann drei rote, drei grüne,
drei gelbe, drei blaue,
drei rote, drei grüne,_DSC_0281dann drei rote, drei grüne,
drei gelbe, drei blaue,
drei rote, drei grüne,
drei gelbe, drei blaue,

DSC_0282

dann drei rote, drei grüne,
drei gelbe, drei blaue,
drei rote, drei grüne,
drei gelbe, drei blaue,
drei grüne, zwei rote Kängurus.

_DSC_0284

Die einzelnen Kängurus passen wie Mosaiksteinchen zusammen, in der Mathematik nennt man diese lückenlose Flächenaufteilung Parkettierung. Nach diesem Prinzip hat der niederländische Künstler M. C. Escher faszinierende Bilder gemalt. Bei dem Känguru-Puzzle ist es irre zu sehen in welche Richtung die Kängurus schauen, ganz anders wirkt es wenn die Kängurus nicht farblich sortiert, sondern bunt gemischt verbaut wurden wie auf dem letzten Photo.

buntDSC_0275

verlinkt zum Muster-Mittwoch

Romanische Kirche in Neustadt am Main

Bei unserem Ausflug in den Spessart sahen wir nicht nur Schachbrettblumen in der freier Natur wachsen, sondern besichtigten auch eine sehr beeindruckende Kirche: Die ehemalige Kloster- und heutige Pfarrkirche in Neustadt am Main. Gegründet wurde das Kloster um 700 von Benediktinermönchen. Durch einen Blitzschlag brannten Kloster und Kirche Mitte des 18. Jahrhundert bis auf die Grundmauern nieder und wurden danach teilweise wieder aufgebaut.

Typisch romanische Baukunst: dicke festungsartige Mauern, kleine Fenster, Rundbögen sowie Säulen mit würfelartigen Kapitellen.

Bei dem Blick vom Altarraum zur Eingangstüre sieht man die Frühromantik übliche Kassettendecke sehr schön.
 

Hinter den Säulen im Außenbereich war einst der Friedhof der Benediktinermönche. 

 

Gebaut wurde die Neustädter Kirche aus dem im Spessart vorkommenden roten Sandstein. Steinbrüche gab es in fast jedem Ort am Main, so konnten die Steine ohne langen Transport sofort verbaut werden.

Ein letzer Blick vom Parkplatz direkt am Main: Die Kirche dominiert das Ortsbild der kleinen unterfränkischen Gemeinde. Die Größe und Mächtigkeit Kirchen romanischen Stils sollte die Allmacht Gottes und die Stärke des Christentums verdeutlichen.  Mir gefallen romanische  Kirchen wesentlich besser wie Barockkirchen, eine sehr schöne spätromanische Kirche ist die Pfarrkirche in Münnerstadt.

Es war mir ein Genuss den Tag zusammen mit meiner aus dem Spessart stammenden Freundin  zu verbringen, sie hat mir so viele schöne Ecken gezeigt, die ich wiederum gerne meiner Familie zeigen möchte.


Andere Perspektivenwechsel gibt es sonntags auf dem Blog AUGEN-BLICK
Andere Sonntagsfreuden, gibt es  sonntags bei Frau Kreativberg.

Schattiger Kaffe und Schwarze Berge

Schaut Euch mal den Schatten im Kaffee an, ist dern nicht genial? Am Donnerstag nach Ostern schien die Sonne und ich konnte im Garten Kaffee trinken, ich freute mich sehr aufs Wochenende denn am Freitag war ein Ausflug  mit meiner Kollegen-Freundin, am Samstag eine Wanderung mit einer Frauengruppe und am Sonntag ein Saunatag geplant – drei Tage ohne Kind und Kegel.

Damals glaubte ich, ich sei wieder gesund – Seit Karfreitag hatte ich Halsschmerzen gehabt und ab Ostersonntagnachmittag lag ich fiebernd im Bett.

Ohne dass es mir bewusst gewesen ist habe ich mich an dem männerfreien Wochenende übernommen und der Infekt kam mit voller Wucht zurück, letztendlich wurde ich sogar für vier Tage in die Klinik eingewiesen. Bis heute fühle ich mich geschwächt und brauche viele Ruhepausen, arbeiten werde ich ab Montag wieder.

Ich bin zu allen Jahreszeiten gerne draußen, doch jetzt im Frühjahr ist es besonders schön, wenn die Natur wieder zum Leben erwacht und die Bäume grün werden. Gewandert sind wir in den Schwarzen Bergen, sie sind das zweitgrößte außeralpine Naturschutzgebiet in Bayern mit bundesweit einzigartigen Bergwiesen, Flachmooren, Magerrasen, teilweise sehr naturnahen Wäldern und zählen zu den wertvollsten Gebieten im Biosphärenresverat Rhön.

Photos habe ich nur wenige gemacht, ich war viel zu beschäftigt mich mit meinen alten Freundinnen zu unterhalten, zu lachen und zu genießen. 7 Frauen, sollten es ursprünglich sein, eine mußte leider kurzfristig absagen, eine blieb nicht über Nacht. Zu fünft schliefen wir in der “Hohen Kammer”, das ist das Fensterchen ganz oben im Giebel des urigen Berggasthofes Würzburger Haus.

Schön war es, ich spürte die tiefe Verbundenheit mit den Frauen, wir kennen uns schließlich seit über 30 Jahren, sehen uns seit meinem Wegzug aus Franken leider nur noch sporadisch. Von den Gesprächen zehre ich noch heute, also drei Wochen später. Ich finde es unheimlich wichtig mit Frauen vernetzt zu sein. Wer einen schönen Text zum Thema Frauen-Freundschaft haben möchte, melde sich bei mir. Wer wissen will wie es im Januar in den Schwarzen Bergen ausgesehen hat, schaut hier und hier und hier.

Ein ähnliches Photo mit der mystischen Morgenstimmung zeigte ich bereits, eines der beiden Photos werde ich vergrößern und rahmen lassen, bin mir nur noch nicht sicher welches.

Samstagskaffee, eine Idee von Ninja
Himmelsbilder sammelt die Raumfee

_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

Schachbrettblumen

Sie ist so selten, dass ihrer Blüte mit einem Fest gehuldigt wird. Fritillaria meleagirs, besser bekannt als Schach(brett)blume. Der Markt Obersinn feiert alljährlich ein Schachblumenfest. Neben einigen Plätzen in Nord- und Ostdeutschland gilt das Sinntal im bayrisch-hessischen Grenzgebiet als bedeutendster Lebensraum dieser sensiblen Pflanze.
Beim Schachblumenfest bin ich nicht gewesen, jedoch konnte ich am vergangen Freitag die Schönheit in ihrem natürlichen Lebensraum bewundern. Erstaunt war ich, dass die Schachbrettblume nicht aus der Wiese herausleuchtet. Man sieht sie nur wenn man ganz genau hinguckt.
Den großen Bestand der gefährdeten Pflanze sichert im Naturschutzgebiet Sinngrund eine spezielle Form der Gründlandbewirtschaftung:  Die Aue- Rücken- oder Rieselwiesen.  Auf Rücken-Wiesen wird Erdreich in Reihen zu etwa 30–50 cm Höhe und ca. 4-6 m Breite aufgehäuft. Auf dem Kopf der Reihen (“Rücken”) läßt man das aufgestaute und durch Zulauf-Kanäle abgeleitete Wasser der Sinn entlanglaufen, dann über die Ränder der “Rücken” in Ablaufgräben ein”rieseln” und leitet es in die Sinn zurück. Diese intensive Bewässerung bewirkt eine zusätzliche Heuernte im Jahr. Da die wellenförmig kultivierten Wiesen nicht mit Maschinen zu bearbeiten sind, verschwanden die Rückenwiesen Ende des 20. Jahrhunderts aus dem Sinngrund.
 
Rechts neben dem Baumschatten ist ein Ablaufgraben und daneben die “Rücken” zu sehen.

Ich habe mir vor ein paar Wochen in der Gärtnerei eine Schachbrettblume gekauft und hoffe, dass sie in meinem Garten heimisch wird, Rückenwiese werde ich aber keine anlegen, ;-).

 

Pfarrkirche Münnerstadt

Mit dem  Bau der St. Maria Magdalena-Kirche in Münnerstadt wurde um 1250 begonnen. Während des zweiten Weltkrieges wurde die Kirche beschädigt und nach Kriegsende viele Jahre lang renoviert und restauriert.
Der 15 Meter hohe Hochaltar, die Magdalenenretabel, wurde von 1490 – 1492 von dem Bildhauer Tilman Riemschneider geschaffen. Zum Teil besteht der Altar heute aus Originalen, zum Teil aus Kopien.

Die vielen bunten Glasfenster tauchen den Kirchenraum in magisches Licht. Aktuell werden für die Restauration der Glasfenster Spendengelder gesammelt.

Ende der 70iger Jahre wurden bei Renovierungsarbeiten Malereien aus dem 16. Jahrhundert entdeckt die dann restauriert wurden.
Von außen noch deutlicher zu sehen: Das runde Fenster über der Seiteneingangstür ist nicht genau in der Mitte.
 
Mich erfüllen solche Bauwerke immer wieder mit Ehrfurcht und ich freue mich darüber, dass sie erhalten werden.
 

Sonntagsfreuden, eine Idee von Frau Kreativberg
Perspektivenwechsel, eine Idee von Flotte-Lotte.

_____________________________________

 Ich freue mich über jeden Kommentar.
blaue Textpassagen:  bitte → klick
Alle Photos werden durch anklicken größer.
____________________________________

Urwald

In den Kernzonen des Biosphärenreservates Rhön soll sich die Natur unbeeinflusst entwickeln. Ein “Urwald von Morgen” darf hier entstehen, das heißt  Bäume dürfen alt werden und sterben, ohne Eingriffe von außen.

Im Naturwaldreservat sind  Warnschilder aufgestellt, da jederzeit ein toter Baum umstürzen oder ein Ast herabfallen könnte,  die markierten Wanderpfade sollen nicht verlassen werden damit Pflanzen und Tiere ungestört bleiben.

Ökologisch betrachtet sind abgestorbene Bäume  sehr wertvoll,  sie bieten Lebensraum für Baumpilze, Insekten und viele andere Kleinlebewesen. Ein Viertel aller hierzulande vorkommenden Käferarten von denen viele vom Aussterben bedroht sind,  lebt an Totholz.

Ich erinnere mich lebhaft daran, wie im Jahr 1991 das Biosphärenresverat Rhön von der UNESCO  ausgewiesen wurde. Viele Waldbauern fürchteten der Borkenkäfer würde den gesamten Baumbestand der Rhön auffressen. Für manche Bürger ist es heute noch “eine Sünd und eine Schand”, dass kostbares Brennholz einfach verrottet, dabei umfasst das “Kernzonengebiet” – also die Zonen, die nicht bewirtschaftet werden dürfen, nicht einmal 3 % der gesamten Waldfläche.

 Mir macht es immer wieder Freude in einem Gebiet in dem Lebensraum für bedrohte Tierarten erhalten wird zu wandern und zu genießen, nicht nur sonntags.
 Sonntagsfreuden sind auf dem Blog Kreativberg zu finden
_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick