Februllage

Aufgrund einer äußerst schmerzhaften Bänderdehnung war ich den gesamten Monat Februar gehandicapt, hüpfte mit Gehhilfen durch die Gegend, Auto fahren ging über einen Monat lang nicht. Dank einer guten Physiotherapeutin bin ich mittlerweile schmerzfrei und trage die Schiene am rechten Fuß nur noch außerhalb der Wohnung.

Es traf sich gut, dass ich Anfang Februar auf das Projekt Februllage von der Edinburgh Collage Collective und dem Scandinavian Collage Museum aufmerksam wurde, dabei geht es darum täglich eine Collage zu einem vorgegebenen Thema zu erstellen und es auf Instagram mit dem Hastag #februllage und #februllage 2019 zu posten. Um mich bei Instagram anmelden zu können, musste ich mir ein anderes Smartphone kaufen, denn mein bisheriges Smartphone war laut meinem 17jährigen Sohn so veraltet, dass es quasi unbenutzbar geworden war.

Die folgenden Bilder sind Scans von meinen 15 x 15 cm großen Collagen. Ich habe sie aus Büchern vom Bücherflohmarkt, selbstgemachten Papieren (Gellidrucke, Kleisterpapiere etc.) und Ausschnitten aus Zeitschriften erstellt.

Themen: Riesen, beigefügt, verbunden, Sprung,

Themen: Blumen, Loch, Flügel, Hände,
Auf der Nr. 6 ein spanisches Rätsel:
Eine Spitze, zwei Spitzen, zwei Löcher dahinter, was ist das?
Antwort: Eine Schere

Themen: zerbrechlich, Schichten, Buchstaben, weiß,

Themen: Solo, Mond, Landkarten, klein,

Themen: Zuhause, leer, Gebäude, Erosion,

Sonnenschein, blau, Banane, Spiegelung,

Wasser, Landschaften, Körper, Maschinen,

Die Februllage war für mich als Collagen-Neuling eine echte Herausforderung, am Ende war ich ausgelaugt, darum gibt es diesmal auch keine persönliche Collage für den
Monatsrückblick Februar bei Birgitt.

Tulpen

In den letzen Tagen ist es bei uns frühlingshaft warm gewesen, ich hatte sogar schon den ersten Sonnenbrand, zu dieser Jahreszeit ist meine Gesichtshaut sehr empfindlich. Mit einem Bund Tulpen habe ich mir den Frühling auch in die Wohnung geholt.

Die knallige Farben der Tulpen macht einfach nur gute Laune.

Die zwiebelförmige Vase habe ich vor 3 Jahren gekauft und verwende sie nur für Frühblüher.

verlinkt zum Flowerfriday

Ein Herz für Blogger II

Wie ich bereits vor 2 Wochen erzählt habe, löste Nicoles Aktion “Ein Herz für Blogger”
bei mir den Impuls aus, Grußkarten an meine langjährigen Leser zu schicken. Inzwischen habe ich noch ein paar weitere Karten verschickt, dazu mußte ich erstmal neue Gelli-Prints in den Lieblingsfarben der Frau herstellen, über die ich zum Bloggen kam. Leider ist mir das nicht richtig gelungen, ich werde mich noch einmal intensiv mit der Farbenlehre beschäftigen müssen. Das tut sowieso Not, da ich mich zur Frühlingspost-Aktion beim Post-Kunst-Werk angemeldet habe.

Zu meiner großen Freude sind bei mir inzwischen auch 5 Karten mit Herz angekommen:
das Einhorn mit Doppelherz ist von Nicole und das Baumherz von Claudia,

die Stoffherzen sind von Claudia, das Herz mit love von Nicole und die herzige Blüte von Eva.

Vielen herzlichen Dank an Euch alle!

verlinkt zu:
Ein Herz für Blogger
Montagsherz
Papierliebe am Montag, Thema kariert
(karierte Ideen hätte ich noch jede Menge, nur keine Zeit sie zu verwirklichen)

Tangram-Fische aus Kleisterpapier und Schneeglöckchen

Fischmuster, ist das Monatsthema im Müllerin Art Studio.
Kleisterpapier ist das Thema der diesjährigen Frühlingspost auf dem Post-Kunst-Werk-Blog.
Ich habe am Mittwoch meine ersten Kleisterpapierversuche (mit selbstgekochtem Maisstärkekleister) gemacht und heute eine blaue Fischcollage geklebt, die Kleisterpapiere (alte Buchseiten) brauchten eine ganze Nacht um zu trocknen.

Als ich kürzlich die Postkarten mit Tangram-Herzen verschickte, war mir klar, dass ich auch Tangram-Fische machen werde.

Meine Tangram-Fisch-Collage passt farblich genau zu den kunstvollen Postkarten, die ich bekommen habe:

links von Karen
rechts von Ulrike.
Vielen herzlichen Dank an Euch beide, ich habe mich sehr gefreut.

Meine Fischcollage habe ich digital vermustert, mich erinnert das an eine Patchworkdecke.

Und weil die Schneeglöckchen auf der Bilderleiste nicht richtig zur Geltung kommen, habe ich sie fürs Foto auf den Balkon gestellt.

verlinkt zum Mustermittwoch, Thema: Fische
und zum Flower-Friday

Gartenhäuschen

Die Gartenhäuschen samt Holzteller habe ich mir von einem weihnachtlichen Geldgeschenk gekauft.

Der Spruch hatte es mir besonders angetan.

Weiße Blümchen würden mir in den weißen Häusern besser gefallen, doch momentan bin ich aufgrund einer starken Bänderdehnung auf Gehhilfen angewiesen und habe es nur zum nächstgelegenen Blumenladen geschafft, dort war die Auswahl recht übersichtlich.

verlinkt zum Flower-Friday

vom Fischer und seiner Frau

“Manntje, Manntje, Timpe Te,
Buttje, Buttje in der See,
mine Fru, de Ilsebill,
will nich so, as ik wol will.”

Wer kennt es nicht, das Märchen vom Fischer und seiner Frau.

Ich bin aus meiner Komfortzone herausgetreten und habe zum ersten Mal in meinem Leben mit Aquarellfarben gemalt, bisher hatte ich lediglich einmal mit Aquarellstiften ein Stickbild koloriert. Den Butt habe ich auf das Aquarellbild aufgeklebt, meine regelmäßigen Leser kennen ihn bereits als kyrillischen Karofisch (ich hatte ihn beim einscannen auf einen türkisen Gelliprint gelegt) und ich bin ganz baff, wie vielen von Euch mein gewebter Papierfisch sowohl im Blog als auch auf  auf Instagram gefallen hat. Danke!

verlinkt zu:
märchenhaft, das Monatsmotto der Zitronenfalterin
und zu
Fisch, das Monatsmotto beim Mustermittwoch im Müllerin Art Studio

Ein Herz für Blogger

Ich habe in den vergangenen zwei Wochen Grußkarten an meine langjährigen Leser geschickt, manche von Euch lesen bei mir bereits seit 2012. Herzlichen Dank für Eure Treue, ohne Euch wäre mein Blog nicht das was er ist, Ihr inspiriert mich, bringt mich durch Eure Aktionen aus meiner Komfortzone und nicht zuletzt seid Ihr Wegbegleiter in hellen und dunkeln Tagen meines Lebens.

Den Anstoß fürs Karten schreiben gab Nicoles Aktion “Ein Herz für Blogger”, dabei geht es darum, anderen Menschen im Bloggerland ein Herz zu schicken um Ihnen damit eine kleine Freude zu machen.

Variante 1:
Tangram-Herz
aus 8 Teilen zusammengesetzt, auch wenn auf dem unteren Foto nur 7 Teile zu sehen sind ;-).

Variante 2:
gestreiftes Flechtherz
kyrillische Buchseiten per Gelliprint eingefärbt, in Streifen geschnitten, miteinander verwebt

Variante 3:
kariertes Flechtherz,
miteinanderverwebte Randstreifen von Gelliprints

verlinkt zu:
ein Herz für Blogger,
Montagsherz
Papierliebe am Montag



gewebte Karos aus Papier

Erst einmal bedanke ich mich für die Genesungswünsche. Ich bin vergangene Woche umgeknickt, nicht in Wald und Feld, wo ich ständig unterwegs bin, sondern bin beim Betreten des Hauses auf der Fußmatte umgeknickt. Am Donnerstag wurde eine Bänderdehnung diagnostiziert, ich nehme Schmerzmittel, der Knöchel wird mit Salbe behandelt, ich trage eine Aircast-Schiene, darf den Fuß nicht belasten, laufe also mit Gehhilfen. Das Dumme ist, dass im Juni 2018 mit dem gleichen Fuß schon einmal umgeknickt bin und die Gefahr besteht, dass das Gelenk nun dauerhaft instabil wird.


Im Herbst 2016 habe ich Gelliprints auf kyrillischen bedruckten Buchseiten gemacht, schon damals schnitt ich jeweils eine helle und eine dunkel eingefärbte Buchseite in ca. 0,7 cm schmale Streifen und verwebte sie miteinander.

Nachdem ich ein ca. handtellergroßes gestreiftes Quadrat gewebt hatte, verließ mich die Muße und ich legte den “Papierteppich” zur Seite. Vor ein paar Tagen fiel mir diese Werkelei wieder in die Hände und ich webte weiter, bis das Qudrat ca. 20 x 20 cm groß war, was ich dann damit gemacht habe, bleibt vorerst noch geheim.

Von hinten sieht man die kyrillische Schrift.

Aus den restlichen Papierstreifen habe ich Karos gewebt, das Material reichte noch für ein ca. 8 x 8 cm großes Quadrat, auch dessen Weiterverwendung zeige ich in Kürze.

Ob Streifen oder Karos bei der Weberei entstehen entscheidet sich so:
linkes Bild: Waagerecht werden nur dunkle und senkrecht nur helle Papierstreifen verwebt, es entstehen Karos.
rechtes Bild: Sowohl waagerecht als auch senkrecht werden die Papierstreifen stets abwechselt hell, dunkel, hell, dunkel verwebt, es entsteht ein Streifenmuster.

verlinkt zur Papierliebe am Montag, Thema Karos


Monatsrückblick Januar

Monatsrückblick Januar
Collage 20 x 20 cm

Hintergrund: Gelli-Print auf bedrucktem Papier

“Die Idee:…den zu Ende gehenden Monat betrachten und die mir wichtigen Momente, Gedanken, Begegnungen festhalten…eine Collage erstellen, die mich mit einem Blick an meinen Monat erinnern kann…das ist das Projekt Monatscollage und dazu lade ich euch herzlich ein”, schreibt Birgitt auf Ihrem Blog.

Im Januar habe ich den immerwährenden Weihnachtsbaum in den Keller geräumt und meinen Kleiderschrank und meinen Bastelschrank auf- und umgeräumt. Ob es an der Aufräumaktion lag, oder daran, dass ich ganz viel meditiert habe, weiß ich nicht, jedenfalls habe einen kreativen Schub bekommen, meinen inneren Kritiker weggeschickt und bin ins Tun gekommen. Die verschiedensten Techniken habe ich ausprobiert: Friedenstauben mit Kartoffeln und ein Gänsemandala mit Steckrüben gestempelt. Mit der Gelli-Print-Plate und mit Federn gedruckt, Gestempeltes digital vermustert und mehrere Collagen gestaltet.

17 Kerzen habe ich auf eine Torte gesteckt und mich erinnert, wie glücklich ich damals war, als ich meinen vierten gesunden Sohn das erste Mal im Arm hielt. Familienangehörige und liebe Freundinnen kamen zu Besuch. Dankbar bin ich, dass mein dritter Sohn sein Auslandssemester erfolgreich beendet hat und wohlbehalten in seine Studienstadt zurückgekehrt ist.

Sowohl alleine als auch mit dem Gefährten bin ich in der Rhön  wandern gewesen, dort haben wir ein wahres Wintermärchen erlebt.

Nachtrag am Donnerstagmorgen:
Ich bin mal wieder zwangsentschleunigt, am Dienstagabend bin ich umgeknickt, heute Nacht schwoll mein Fuß dick an und ich bekam wahnsinnige Schmerzen. In der Notfallambulanz wurde eine fette Bänderdehnung diagnostiziert, ich hüpfe mit Gehhilfen herum, trage einen Verband und eine Orthese, nehme Schmerzmittel, die leider noch nicht wirken. Doch wie immer gilt: AUCH DAS GEHT VORÜBER

verlinkt zu
Monatscollagen bei Birgitt
Samstagsplausch bei Andrea