Makramee-Stempel-Muster

Was da fast aussieht wie eine exotische Schrift, ist ein Stempelabdruck von dünnen Gummiringen die ich aufgeschnitten habe und zu einer Makrameeschnur geknüpft habe.Arbeitsmaterial:
Gummiringe
Hölzchen mit doppelten Klebeband beklebt als Stempeluntergrund
Stoffmalfarbenstempelkissen
und natürlich die verknüpften Gummibänder

Die Gummiband-Makramee-Schnur löste sich beim Reinigen von dem Klebeband.Ich habe erst ein paar Probedrucke auf Papier gemacht, dann eine kleine Karte bedruckt.

Dann folgten verschiedenfabrige Drucke auf kleinen Baumwollstoffstreifen, je nachdem in welche Richtung die die vier längeren Schnüre zeigen, ändert sich der Gesamteindruck.
Zum Teil klebte ich die bedruckten Stoffe mit hauchdünnem doppelten Klebeband auf kleine Klappkarten.

Drei Drucke, die mir besonders gut gefielen, klebte ich mit Sprühkleber auf Fotokarton und steckte  in einen bereits vorhandenen Bilderrahmen mit schwarzem Passepartout. Auf dem Sprühkleber stand: “Kein Durchschlagen, auch bei dünnen Materialen”, das scheint jedoch der Kleber nicht zu wissen, denn er hat unschöne Flecke hinterlassen, die auch jetzt nach 20 Stunden Trocknungszeit zu sehen sind,  schade, denn so gerahmt haben mir meine Knotendrucke gut gefallen.

verlinkt mit:
Bänder- und Knotenmuster bei Müllerin Art

5 Gedanken zu „Makramee-Stempel-Muster

  1. Ulrike

    Wirklich spannend, was sich mit Gummibändern so stempeln lässt! Dein verknoteter Abdruck erinnert tatsächlich an Schriftzeichen und eine gute Idee, gleich Karten daraus zu machen. Das sollte ich mir auch mal angewöhnen, denn wenn man schon einmal beim Drucken ist….
    Wie ärgerlich mit dem Durchschlagen des Sprühklebers – den benutzte ich gar nie, sondern immer nur eine ganz dünne doppelseitige Klebefolie, mit der man auch zarteste Seide aufziehen kann.
    Lieben Gruß von Ulrike

  2. Birgitt

    …auf Gummibänder wäre ich beim nur Anschauen nicht gekommen, liebe Margot,
    und dass es Stempelkissen mit Stofffarbe gibt, wußte ich auch noch nicht…gefällt mir gut, schade, dass der Kleber nicht hält, was er verspricht…

    wünsche dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

  3. Lucia

    Liebe Judika,
    hab vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar bei mir. Das Stempeln mit Heißkleber geht gut – also meine Variante per Gelliplatte. Als richtigen Stempel fand ich es nicht so überzeugend, aber da hatte ich zu wenig Muse, um verschiedene Farben auszuprobieren.
    Dein Gummi-Makramee-Stempel ist eine so schöne Idee – da wäre ich nicht drauf gekommen ;)))
    Wie bereichernd so ein Mustermonat doch sein kann.
    Viele Grüße
    von Lucia

  4. mano

    dein stempel sieht wirklich nach einem chinesischem schriftzeichen aus!
    schade, dass der kleber so doof ist!
    liebe grüße
    mano

  5. Katrin

    Eine superschöne Idee, gerade in der Reduziertheit … Sprühkleber ist so eine Sache. Er hinterlässt Flecken, wenn Du zu ‘naß’ sprühst, also zu dicht dran bist. Am besten den ersten Sprühstoß auf ein Abfallpapier, dann ist die Düse durchlässiger. Er ist natürlich verlockend einfach anzuwenden, aber ich bin mir auch nicht sicher, wie sehr er nicht vielleicht auf Dauer Kunstwerken schadet. Für Fotos oder dicke Sachen immer …
    Viele Grüße, Katrin

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir jedoch vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht. Bei mir sorgt das Plugin „RemoveIP“ dafür, dass der Datenschutz meiner Blog-Besucher gewahrt bleibt und ihre IP-Adresse weder gespeichert noch weitergegeben wird.