Archiv für den Autor: Judika

Landtagswahl in Bayern

Graffiti, gesehen in Schweinfurt

Ich wünsche mir, dass morgen in Bayern viele Menschen zur Wahl gehen und dass sie ihr Hirn einschalten, bevor sie Ihre Kreuzchen machen.

Die Initiative “Künstler mit Herz” sorgt derzeit mit ihrem AfD-kritischen Song “Mia ned”  für Furore, ich empfehle: ANHÖREN!!!

verlinkt zu:
Samtagsplausch

Korsika

Menschen, die mich kennen, wissen, dass ich sowohl die Berge, als auch das Meer liebe, während unseres diesjährigen Sommerurlaubs konnte ich beides genießen. Nach einem Zwischenstopp in der Schweiz  machten wir uns weiter auf den Weg nach Korsika.

Blick von der Fähre auf  die Hafenstadt Bastia

Blick aus dem Zelt im Restonica-Tal

Wir  sind sehr viel gewandert und
 haben dabei immer wieder in glasklaren Flüssen gebadet.
Obwohl wir in der Hauptreisezeit  unterwegs waren, fanden wir immer einsame Buchten und Strände, mal mit feinem weißen Sand, mal mit groben Kies. Das Mittelmeer war richtig aufgeheizt und es machte so viel Spaß mit den Wellen zu spielen.Auf Korsika muß man beim Autofahren stets
mit freilaufenden Ziegen, Kühen oder
verwilderten Hausschweinen rechnen.
Die drolligen Schweinchen lauerten sogar an Aussichtspunkten darauf, von Menschen gefüttert zu werden.
Bye, Bye Korsika!
Ich komme wieder!

Valle Maggia

Auf unserem Weg in den Süden machten wir 2 Tage Station im Valle Maggia. Das Maggiatal – das magische Tal – erstreckt sich im Schweizer Kanton Tessin von Locarno am Lago Maggiore bis etwa 50 km weiter nach Norden.Wir haben sowohl im Lago Maggiore gebadet als auch an an mehren Stellen im Fluss Maggia.

Foto: K. K.

Foto: K. K.

Während einer Bergwanderung bei Cevia erfrischten  wir uns im glasklarem Wasser einer Naturbadewanne.

Die alten Häuser mit ihren Steindächern fand ich sehr hübsch.Trockenmauern bieten  Lebensraum für wärmeliebende Tierarten wie Eidechsen, Erdkröten, Wildbienen und Laufkäufer,  in den Mauerfugen siedeln sich an extreme Standortbedingungen angepasste Pflanzen an.

Wohin uns unsere Reise nach diesem Zwischenstopp geführt hat, erzähle ich demnächst.

verlinkt zu:
Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe
Samstagsplausch bei Karminrot
Europareise bei Le monde de Kitchi

Tierische Hitze

“Puh, was ist das nur für eine Mörderhitze!”, denken  vermutlich nicht nur die Schafe, die völlig erschlagen auf dem Weg
bzw. im Stall liegen,
sondern sondern auch das kleine wilde und das große schwarze Schwein. Die Elchkuh mit ihren Zwillingen sieht dagegen ein wenig fitter aus.

Die tierischen Schnappschüsse entstanden am Montag im Tierpark Sababurg, einer der ältesten Wildparks Europas, malerisch gelegen am Fuße des Dornröschenschlosses  Sababurg, mitten im Naturpark Reinhardswald im Dreiländereck Hessen, Westfalen und Niedersachsen, dort leben selbstverständlich noch andere Tiere.

verlinkt zu
Samstagsplausch

Felsenmeer

Während der Pfingstferien besuchte ich zusammen mit dem zweiten und vierten Sohn das große Felsenmeer bei Lautertal-Reichenbach im Vorderen Odenwald. Wir waren schwer beeindruckt von den riesigen Felsformationen und hatten jede Menge Spaß beim herumkraxeln. 

Entstehung des Felsenmeeres:

Vor etwa 340 Mio Jahren hob sich eine gigantische Magmablase aus dem Erdinneren, die jedoch nicht als Vulkanausbruch bis zur Oberfläche durchdrang, sondern in etwa 10 km Tiefe steckenblieb.  Als das Magma  langsam und unter großem Druck abkühlte, bildete sich Melaquarzdiorit,  eine Art Granit. Mittels der Kontinentalverschiebungen gelangte der erkaltete Stein allmählich an die Oberfläche.  Durch die Erosion entstanden nach und nach runde Gesteinsbrocken, die in eine natürlich vorhandene Rinne rollten und als Felsenmeer liegen blieben. 
verlinkt zum
Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe

Kastanienallee

Ich fahre ganzjährig Fahrrad, im Winter allerdings nur Kurzstrecken innerhalb der Stadt. Jetzt im Frühling schwinge mich immer öfter für längere Strecken aufs Fahrrad, bei jeder Tour merke ich, dass es leichter geht und die körperliche Fitness wie von selbst wiederkommt.Führt der Radweg  entlang so einer wundervoll purpurrot blühenden Kastanienallee, wie am Dienstagabend in Bad Bocklet, geht mir das Herz auf, ich steige ab, halte inne, schaue, lausche, atme, spüre. LEBE.

verlinkt zu:
Samstagsplausch
und zu
Mein Freund der Baum
und zum
Naturdonnerstag

von Bienen und Blümchen

Im Mai gibt es in der Imkerei viel zu tun, die Frühjahrstracht ist in vollem Gange. Die Völker wollen neue Königinnen aufziehen und schwärmen. Der Honigraum wird aufgesetzt,  die ersten Drohnen schlüpfen und die Eiablage der Königin erreicht Ihren Höhepunkt, die Varroamilbe muss bekämpft werden.  Ich  wollte  gestern meinem Lieblingsimker beim Arbeiten über die Schulter schauen, jedoch wurde ich gleich in den ersten Minuten zwei Mal von den Bienen gestochen, so lies ich das  fotografieren sein und ging in den nahen Wald um Maiglöckchen zu pflücken.

Maiglöckchen habe ich im Wald leider nicht gefunden, jedoch wuchs auf einer Wiese am Waldsaum Knöllchen-Steinbrech, im vergangenen Jahr habe ich daraus  Kränzchen und Herzen gewunden.Im Garten musste ein Joghurtglas als Vase herhalten, als ich wieder zu Hause war, verschenkte ich den Blumenstrauß an die alte Dame, die unter mir wohnt, sie hatte gestern Geburtstag und ich weiß, sie liebt wilde Blumen und kann krankheitsbedingt selbst keine Blumen mehr pflücken.verlinkt zu:
Flower-Friday
Samstagsplausch
Naturdonnerstag

Kirschblüte

Bei hochsommerlichen Temperaturen sind wir durch  die Kirschplantagen der Fränkischen Schweiz gewandert, eines der größten Anbaugebiete für Süßkirschen in Deutschland, es wachsen hier ca. 200.000 Kirschbäume auf 2.500 Hektar Anbaufläche.
Bei der Blütenpracht geht mir das Herz auf und ich kann die Japaner so gut verstehen, dass sie die Kirschblüte euphorisch feiern.

Nun hoffe ich, dass das gute Wetter  anhält und die Bienen Zeit haben alle Blüten zu bestäuben. Zur Erinnerung: Vor einem Jahr gab es mitten in der Blütezeit noch einmal Frost und es kam teilweise zu Totalausfällen in der Obst- und Beerenernte.
verlinkt zu:
Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe
und zu
Bunt ist die Welt, heutiges Thema: Frühling
und zu
Mein Freund, der Baum bei Jahreszeitenbriefe
und zu
NiWiBo sucht  Frühlingsgrüße

Ostersträuße

Ich habe ein ausgeblasenes Gänseei geschenkt bekommen und es blau marmoriert.
Die Technik ist ganz einfach: Ein paar Eßlöffel  Reis in ein Plastikgefäß mit Deckel  (z. B. eine Eisverpackung) kippen, ein paar Tropfen blaue und schwarze Acrylfarbe (sollen gekochte Eier marmoriert werden, bitte unbedingt Lebensmittelfarbe nehmen)  und ein wenig Wasser darüber träufeln, Deckel aufsetzen, Gefäß kräftig schütteln bis sich der  Reis hat  voll Farbe gesaugt hat, das ausgeblasene Ei zum Reis geben, Deckel wieder schließen,  den Behälter nun sanft  schütteln, sobald das Ei genügend marmoriert ist, herausnehmen und auf Papier trocknen lassen, evtl. anhaftende Reiskörner nach dem Trocknen entfernen.
Mir gefällt der Kontrast von den gelb blühenden Kornelkirschzweigen und dem Blau von Ei und Sofakissen sehr.Weil das Marmorieren mit dem Gänseei so gut geklappt hat, habe ich ein gekauftes goldenes Gipsei ebenfalls blau gefärbt,  Brigitts Osterkarte passt perfekt dazu.
Als ich bemerkte, dass ich die Nahaufnahme von Claudias witziger Tee-Osterkarte – sie liegt links neben dem Laptop – vergessen habe, war der Teebeutel bereits in der Tasse gelandet.
Nicht vergessen habe ich eine Nahaufnahme von Frau Libelleins kunstvoll bemalten Eiern, ich habe sie 2014 gewonnen und finde sie nach wie vor wahnsinnig schön.Auch nur in der Nahaufnahme zu sehen: seit Ostersonntag blühen die Apfelzweige auf dem Fensterbrett.
Ebenfalls nur in der Nahaufnahe zu sehen: Ein Schneckenhäuschen spielt Blumenvase für die im Park gepflückten Blausternchen.
Meine Papiereier hängen dieses Jahr an Maulbeerzweigen, auch diese beginnen auszutreiben,
ebenso die Weißdornzweige, an denen das  Ei aus Leinenstoff hängt.
Wer denkt, er hätte alle meine diesjährigen Ostersträuße gesehen täuscht sich, ich habe noch andere Zweige stehen, an denen Eier hängen, doch die haben es aus Gründen nicht in den Blog geschafft.

meine Ostersträuße verlinke ich zu:
Bunt ist die Welt, Thema Osterfest
und zum
Flower-Friday, dort sammelt Helga Freitag für Freitag Blumenkreationen
das Fensterbrett verlinke ich zu Tabeas 12-tel-Blick:
Die Idee: jeden Monat zur selben Zeit ein Foto an der der selben Stelle machen und schauen was sich verändert hat, wer wissen will, wie mein Schreibtisch im Februar ausgesehen hat, hat schaut hier

Hammelberg

Gestern wanderten wir auf dem Hammelberg bei Hammelburg und entdeckten dort die ersten Küchenschellen des Jahres. Küchenschellen kommen nur  in wenigen Gebieten Deutschlands vor, in den Alpen fehlen sie ganz.  Auf Flächen, die nicht beweidet werden, ersticken kräftigere Stauden, Gräser und Gebüsch die zierliche Pflanzen, die nur auf Kalkmagerrasen gedeihen. Küchenschellen stehen unter strengem Naturschutz und dürfen weder gepflückt, noch ausgegraben werden.
Die behaarten äußeren Blütenblätter gleichen Vogelfedern (zufällig lag rechts neben den Küchenschellen eine), damit schützen sich die Pflanzen vor Kälte und Wasserverdunstung. Küchenschellen liefern reichlich Pollen und Nektar, jedoch ist es momentan für die Bienen noch zu kalt um auszufliegen.Am Wochenende hat es bei uns nochmals kräftig geschneit, im Wald und in schattigen Lagen so wie am Weinberg gegenüber, liegt noch Schnee.
Durch den Wegebau wurden die Kalkgesteinsschichten freigelegt.Die Weinstöcke sind bereits zurückgeschnitten, je nach Sorte lässt man nur einen oder zwei Triebe stehen, an dem später die Weintrauben reifen.Ein Mysterium am Hammelberg sind die “Geheimnisvollen Figuren”. Bis heute weiß niemand  welcher Künstler/in die ca. 160 cm hohen Betonskulpturen vor knapp 20 Jahren aufgestellt hat.
Von dieser Stelle springen bei entsprechender Thermik Gleitsegler vom Hammbelberg hinab ins Saaletal, welches von den über 50 Parbabolantennen der Erdfunkstelle Fuchsstadt dominiert wird. Anfang der 80ziger Jahre wurde die Erdfunkstelle von der Telekom gebaut, heute wird sie von einer US-Firma betrieben. Die beiden größten Antennen haben einen Durchmesser von 32 Metern, 25 weitere Antennen haben einen Durchmesser von über 9 Metern. Die Erdfunkstelle Fuchsstadt ist eine der größten Satelliten-Kommunikationsanlagen der Welt. Kontroverse Diskussionen gibt es immer wieder wegen der mutmaßlichen Strahlenbelastung im direkten Umfeld der Anlage, bis heute liegt kein neutrales Gutachten vor.verlinkt zum
Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe