Archiv der Kategorie: Glücksmomente

Chrysantheme, Hopfen, rote Beeren und Wochenrückblick

Es gibt Tage, die möchte man am liebsten in die Tonne treten. Die letzten Augusttage gehörten bei mir definitiv dazu. Es fing damit an, dass mir binnen zwei Tagen bei zwei Paar Sandalen jeweils ein Riemchen abgerissen ist und der Schuhmacher der Meinung war, beide Schuhe könne man nicht mehr reparieren. Sehr ärgerlich, beide Sandalenpaare hatte ich erst vor einem Jahr gekauft und passende Schuhe sind bei mir aufgrund meines ausgeprägten Hallux valgus erstens schwer zu finden und zweites teuer.

Am Mittwoch lies sich dann mein PC nicht mehr starten, glücklicherweise konnten mein jüngster Sohn und ich die Daten auf eine externe Festplatte retten. Ob das Laptop repariert werden kann, wird sich noch zeigen.

Samstagvormittag hob ich am Geldautomaten 200,00 € ab, nachmittags wollte ich einkaufen und oh Schreck in meinem Geldbeutel war nichts drin. Offensichtlich hatte ich am Geldautomaten vergessen die Scheine zu entnehmen. Ein Bankberater war um diese Uhrzeit natürlich nicht mehr zu erreichen. Also tief durchatmen, gute Gedanken ans Universium schicken und hoffen, dass das Geld vom Automaten wieder eingezogen und nicht vom nachfolgenden Kunden eingesteckt worden war.

Nach dieser nervenaufreibenden Woche erwarteten mich ab Sonntag und Montag kostbare Mutter-Sohn-Tage. Mein zweitgeborener Sohn hatte mich zum wunderbaren Open-Air-Festival GOLDEN LEAVES in seine Studienstadt Darmstadt eingeladen. Bereits zum zweiten Mal war mein Sohn beim Aufbau des Festivals beteiligt. Fotos zeige ich aus Datenschutzgründen keine, ich versichere nur, dass es für mich ein Highlight des Sommers war. Chillige Indie Pop Musik bei schönstem Wetter im Schloßpark Kranichstein. Nochmals Danke, lieber Sohn für die Zeit mit Dir!

Montagfrüh konnte ich mit einem Mitarbeiter meiner Bank telefonieren und seit Mittwoch sind die 200,00 € meinem Konto wieder gutgeschrieben. Puhh, Glück gehabt.

Meine Freitagsblumen:

Eine grünweiße Chrysantheme, wilder Hopfen und Schneeballzweige. Die glänzend roten Beeren sind schwachgiftig und werden sogar von manchen Vögeln verschmäht, meinen Eisenvogel lassen sich ganz bestimmt kalt .

verlinkt zum
Flower-Friday
Spätsommerglück
Samstagsplausch

Mohnblüte

GESTERN

HEUTE

MORGEN

Foto: K. K.

Ich stehe mit der Kamera in der Hand inmitten eines Mohnfeldes und versuche den Mohn in seinen verschiedenen Stadien zu fotografieren. Knopse, Blüte, Samenkapsel, jede Entwicklungsstufe hat ihre eigene Schönheit. Mohn ist eine Lieblingspflanze von mir, weil sie die Vergänglichkeit so eindrücklich zeigt.

Von Mitte Juni bis Mitte Juli laden die Hessischen Gemeinden Germerode und Grandenborn zum Bad im pinken Blütenmeer ein. Für mich ein unvergessliches Naturschauspiel, das ich am ersten Juliwochenende genossen habe.

verlinkt
zum Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe
und zum Sommerglück bei einFachwerkhausimGrünen

17

Vor zwei Tagen hatte mein jüngster Sohn Geburtstag. Bereits am frühen Morgen hatte ich den Tisch schön gedeckt und die 17 Kerzen auf der Geburtstagstorte angezündet.

Blumen durften natürlich auch nicht fehlen, ich habe mich für gefüllte weiße Tulpen entschieden.

Die Torte aßen wir erst am späten Nachmittag, denn mittwochs kommt mein Sohn erst nach der 10. Stunde von der Schule nach Hause und just am 9. Januar musste er eine Spanisch-Klausur schreiben.

Heute, Freitag, sind die Tulpen richtig schön aufgeblüht und von der Zitronen-Joghurt-Torte ist nur noch ein kleines Stückchen übrig. Diese Torte war eine meiner ersten Torten bei der ich statt Gelatine das pflanzliche Geliermittel Agar-Agar verwendet habe, geschmacklich stellten weder der Sohn noch ich einen Unterschied fest.

verlinkt zum
Flower-Friday
Samstagsplausch

Message in a Bottle

Könnte ich heute ans Neue Jahr eine Flaschenpost senden, würde ich mir für 2019 möglichst viele kleine und große Momente wünschen, in denen ich spüre, dass ich zur richtigen Zeit mit den richtigen Menschen am richtigen Ort bin.
Dieser Wunsch gilt auch für alle Menschen, die mir wichtig sind und für alle, die hier lesen.

Kastanienallee

Ich fahre ganzjährig Fahrrad, im Winter allerdings nur Kurzstrecken innerhalb der Stadt. Jetzt im Frühling schwinge mich immer öfter für längere Strecken aufs Fahrrad, bei jeder Tour merke ich, dass es leichter geht und die körperliche Fitness wie von selbst wiederkommt.Führt der Radweg  entlang so einer wundervoll purpurrot blühenden Kastanienallee, wie am Dienstagabend in Bad Bocklet, geht mir das Herz auf, ich steige ab, halte inne, schaue, lausche, atme, spüre. LEBE.

verlinkt zu:
Samstagsplausch
und zu
Mein Freund der Baum
und zum
Naturdonnerstag

Leben

Im Leben kommt es manchmal darauf an,
gelassen abzuwarten,
bis der richtige Zeitpunkt da ist.
Und manchmal kommt es darauf an,
ohne zu zögern jetzt sofort zu handeln.
Und wenn wir das eine vom anderen unterscheiden können,
kommt das Ziel beinahe wie von selbst auf uns zu.Heute vor einem Jahr habe ich mich  in mein neues Leben aufgemacht, manches Ziel habe ich seitdem erreicht, anderes liegt noch in weiter Ferne. Ich danke allen meinen Wegbegleitern für die Unterstützung in Worten und Werken ohne Euch hätte ich es nicht geschafft!

Sonnenblumenfeld

DSC_0020Gestern nachmittag auf der Heimfahrt vom Badesee erspähte ich hinter Hecken verborgen ein Sonnenblumenfeld, es war nicht einfach dort hin zu gelangen, das Gelände war unwegsam und das Feld letztendlich nur zu Fuß zu erreichen. In mir stieg ein Bild auf: Kichernde Mädchen mit wehenden Haaren und wehenden Röcken rennen einen Hügel herab… so wie früher in der Fernsehserie “Unsere kleine Farm”.DSC_0035

Auf dem Feld war ein Gesumme und Gebrumme: Bienen, Hummeln, Wespen, Schmetterlinge, alle naschten vom süßen Nektar der Sonnenblumen.

DSC_0012
DSC_0026

 

DSC_0030Ich konnte der Verlockung nicht widerstehen und pflückte mir ein paar kleine Sonnenblumen ab um sie daheim in einer alten Zinkwanne schwimmen zu lassen. DSC_0037
DSC_0048Leider habe ich es dieses Jahr versäumt Sonnenblumen im Garten auszusäen, ich bin so fasziniert davon, dass aus einem kleinen Körnchen binnen ein paar Wochen eine gigantische Blume heranwächst, die ihr Gesicht der Sonne entgegenhält.

DSC_0063

Wie ich schon ein paar Mal erwähnt habe, regnet es bei uns fast jeden Tag, heute Nacht gab es einen heftiges Gewitter, momentan ist es kühl und windig.

DSC_0066

Den frühmorgendlichen Blick zum Himmel, aus der Haustüre herausfotografiert,
verlinke ich zur Himmelssammlung der Raumfee.