Kategorie-Archiv: Glücksmomente

Kastanienallee

Ich fahre ganzjährig Fahrrad, im Winter allerdings nur Kurzstrecken innerhalb der Stadt. Jetzt im Frühling schwinge mich immer öfter für längere Strecken aufs Fahrrad, bei jeder Tour merke ich, dass es leichter geht und die körperliche Fitness wie von selbst wiederkommt.Führt der Radweg  entlang so einer wundervoll purpurrot blühenden Kastanienallee, wie am Dienstagabend in Bad Bocklet, geht mir das Herz auf, ich steige ab, halte inne, schaue, lausche, atme, spüre. LEBE.

verlinkt zu:
Samstagsplausch
und zu
Mein Freund der Baum
und zum
Naturdonnerstag

Leben

Im Leben kommt es manchmal darauf an,
gelassen abzuwarten,
bis der richtige Zeitpunkt da ist.
Und manchmal kommt es darauf an,
ohne zu zögern jetzt sofort zu handeln.
Und wenn wir das eine vom anderen unterscheiden können,
kommt das Ziel beinahe wie von selbst auf uns zu.Heute vor einem Jahr habe ich mich  in mein neues Leben aufgemacht, manches Ziel habe ich seitdem erreicht, anderes liegt noch in weiter Ferne. Ich danke allen meinen Wegbegleitern für die Unterstützung in Worten und Werken ohne Euch hätte ich es nicht geschafft!

Sonnenblumenfeld

DSC_0020Gestern nachmittag auf der Heimfahrt vom Badesee erspähte ich hinter Hecken verborgen ein Sonnenblumenfeld, es war nicht einfach dort hin zu gelangen, das Gelände war unwegsam und das Feld letztendlich nur zu Fuß zu erreichen. In mir stieg ein Bild auf: Kichernde Mädchen mit wehenden Haaren und wehenden Röcken rennen einen Hügel herab… so wie früher in der Fernsehserie “Unsere kleine Farm”.DSC_0035

Auf dem Feld war ein Gesumme und Gebrumme: Bienen, Hummeln, Wespen, Schmetterlinge, alle naschten vom süßen Nektar der Sonnenblumen.

DSC_0012
DSC_0026

 

DSC_0030Ich konnte der Verlockung nicht widerstehen und pflückte mir ein paar kleine Sonnenblumen ab um sie daheim in einer alten Zinkwanne schwimmen zu lassen. DSC_0037
DSC_0048Leider habe ich es dieses Jahr versäumt Sonnenblumen im Garten auszusäen, ich bin so fasziniert davon, dass aus einem kleinen Körnchen binnen ein paar Wochen eine gigantische Blume heranwächst, die ihr Gesicht der Sonne entgegenhält.

DSC_0063

Wie ich schon ein paar Mal erwähnt habe, regnet es bei uns fast jeden Tag, heute Nacht gab es einen heftiges Gewitter, momentan ist es kühl und windig.

DSC_0066

Den frühmorgendlichen Blick zum Himmel, aus der Haustüre herausfotografiert,
verlinke ich zur Himmelssammlung der Raumfee.

Vorsaison am Meer

IMG_0012Am Montag fuhr mein jüngster Sohn auf Klassenfahrt, ich hatte zeitgleich Urlaub eingetragen und wie es der Zufall wollte, hatte eine gute Bekannte ebenfalls Zeit, so setzten auch wir uns in einen Zug und stiegen auf einem kleinen Bahnhof an der Ostsee wieder aus.IMG_0039Es war einfach nur traumhaft schön, wie die Wolken am Himmel änderte sich die Temperatur ständig, wir sind nie nass geworden, trugen jedoch vom schulterfreien Kleid bis zur Daunenjacke alle Kleidungsstücke, manchmal auch übereinander.IMG_0037IMG_0032Niemals möchte ich in der Hauptsaison am Timmendorfer Strand sein, wenn die Strandkörbe alle belegt sind.IMG_0184
Bei der kühlen Wassertemperatur trauten sich nur ganz mutige ins Wasser und die Rettungsschwimmer hatten nicht viel zu tun.IMG_0041

IMG_0038
IMG_0035 IMG_0021Schwer beeindruckt war ich von der “Passat”, ein über 100 Jahre altes Segelschiff, sie liegt im Hafen Travemünde, die Hansestadt Lübeck rettete das Schiff 1959 vor dem Abwracken und stellte es unter Denkmalschutz. Ich möchte die 56 Meter hohen Masten gerne einmal beflaggt sehen.
IMG_0116
Die Passat von der Halbinsel Priwall aus gesehen: im Hintergrund das 119 Meter hohe Hotel “Maritim”.
_IMG_0140Wir sind jeden Tag über 50 km mit den geliehenen Räder gefahren, wo es uns gefiel rasteten wir, schauten wir aufs Meer, täglich machten wir am Strand Picknick:IMG_0130

Weil ich meiner Begleiterin tags zuvor erzählt habe, dass ich im vergangenen Winter mit Tally am Strand mit Sekt auf meinen Geburtstag angestoßen habe, überraschte sie mich auf dem Priwall fast an der gleichen Stelle   mit Blubberwasser aus dem Rucksack, im kalten Meerwasser erlangte der Sekt rasch Trinktemperatur.
2015-06-25 15.52.59-1
Abends waren wir: Flasche leer und viel zu müde um nochmals auszugehen, sondern lagen ganz bald im Bett.IMG_0179Mein langes Kleid hing die ganze Woche am Kleiderschrank, erst am letzten Tag wurde es getragen: zum Abschiedskaffee auf der Seebrücke.

mehr von mir aus der Lübecker Bucht: hier, hier, hier, hier, hier und hier

verlinkt zu:
IN HEAVEN
Samstagsplausch
Kaffeeklatsch

Seefrühstück

DSC_0184Endlich ist es auch uns Sommer! Heute habe ich zum ersten Mal in diesem Jahr draußen frühstücken können, an den Tagen an denen es wettermäßig bereits gegangen wäre mußte ich arbeiten.

DSC_0165Anfang der 90iger Jahre verkaufte der Bund Naturschutz in Bayern Tassen mit den vier Elementen: Himmel, Feuer, Erde und Wasser.

DSC_0164 Ich liebe Picknicke ob im Sommer oder im Winter.
DSC_0170

Lecker: Ein gekauftes Vanillehörnchen mit Erdbeerfüllung

DSC_0199
Ursprünglich wollte ich mich ganz vorne auf den Steg setzen, doch saßen offensichtlich vor mir bereits andere und haben unappetitliches hinterlassen:DSC_0232

ob es von ihm stammt?DSC_0177

oder von den beiden?DSC_0212

Unter dem Markroobjektiv sehen nicht nur getrocknete tierische Stoffwechselendprodukte interessant aus, sondern auch verwitterte Holzoberflächen:DSC_0253

Flechten undDSC_0198

die Schrauben, die den Steg zusammenhalten.DSC_0235

DSC_0275Wem er wohl die Kugel zuwirft?DSC_0290

Logisch der verwöhnten Königstochter.
DSC_0294Geschaffen wurde die Märchenskulptur “Der Froschkönig” 2007 von Günter Metz aus Langenleiten, sie gehört zum Märchenrundweg am Haselsee in Hünfeld.

verlinkt zu:
Bunt ist die Welt
Zeigt her Eure Tassen
Tassentango im Juni
Sonntagsfreuden
Makro-Montag
zeig mir euren Sonntag

Lemminge

Unser jüngster Sohn und ich haben heute Plätzchen gebacken, erst stach mein Sohn jede Menge Sternschnuppen, Kerzen und Tannenbäume aus, plötzlich fragte er: “Mama, darf ich ab jetzt nur noch Lemminge ausstechen?” Klar durfte er, die Lemminge von NICHTLUSTIG finden alle meine vier Söhne sehr lustig, die Ausstechform hat einer der großen Söhne vor einigen Jahren mitgebracht, seitdem werden bei uns hin und wieder Lemminge gebacken, nur so viele wie heute haben wir noch nie gemacht, bei 250 Stück habe ich das zählen aufgehört, aufs Photo schafften es nicht alle, denn ein Teil war bereits im Magen des dritten Sohnes, der heute wohlbehalten heimgekommen ist. Es ist so schön das  Lachen und  Necken der Geschwister zu hören, in den nächsten Tagen kommen auch die beiden älteren Söhne nach Hause. Momente, die immer seltener werden und auf die ich mich sehr freue.

DSC_0002Ich wollte den Lemmingen gerne noch Augen aus Korinthen verpassen, (eigentlich sehen die Korinthen eher wie Sonnenbrillen aus, siehe hier), doch der Sohn wünschte sich die Lemminge pur.DSC_0029Pur heißt auch, dass die Kekse nie eine Glasur bekommen, sondern nur einen Pinselstrich Eigelb, diese Plätzchen sind unsere Standardplätzchen, die ich zu allen möglichen Gelegenheiten backe, siehe hier, hier und hier,  eine echte Familientradition, schmecken tun sie immer, egal in welche Form sie bekommen.

DSC_0009Eine Riesenschüssel Plätzchen ist es geworden (über die Hälfte gefüllt mit Lemmingen), sie wird die Feiertage nicht überstehen, im Gegenteil ich werde sie verstecken müssen, denn diese einfachen Plätzchen sind immer die ersten, die leer gefuttert werden, erst dann kommen die anderen Plätzchen dran.
DSC_0001Ausstechen konnte der jüngste Sohn, trotz Gipsverband, er hat sich Donnerstag vor einer Woche den linken Unterarm gebrochen, ein glatter Bruch, das wird schnell wieder heilen. 
Noahverlinkt zu:
Sonntagsfreuden

Sehnsucht nach Meer

habe ich fast immer. Ganz spontan konnte ich meine Sehnsucht stillen, ich stieg am Montag nach der Arbeit in einen Bus und wurde spätabends von einer mir sehr ans Herz gewachsenen Frau abgeholt.
DSC_0208Am nächsten Morgen wurde ich ganz liebevoll geweckt.

DSC_0215Am Mittwoch war es dann so weit:   
DSC_0221 Meer, Wind und Weite.
DSC_0222Während der Autofahrt regnete es, am Sehnsuchtsort angekommen, riss der Himmel auf.DSC_0244
DSC_0230Menschenleerer Strand – herrlich.DSC_0261_Den eigenen Weg finden.
DSC_0269Aus dem Rucksack gezaubert.
DSC_0246Eine ganz besondere Flugformation.
DSC_0251Den Fisch zurück ins Meer befördert und gehofft, dass er überlebt.
pageUnsere Schatten wurden länger wie wir selbst.

DSC_0278Danke, liebe Tally für alles.DSC_0243

verlinkt zu:
IN HEAVEN
Samstagskaffee

Nachtrag: Bis zu diesem Meer sind es von mir zu Hause 471 km,
wir spazieren auf der Ostseehalbinsel Priwall
Nachtrag: Die Reise fand über meinen 51. Geburtstag statt
Nachtrag: Im Sommer 2015 nochmals in der Lübecker Bucht: hier, hier, hier hier  hier hier