fränggisch

Heimatessen, Kindheitserinnerungen, wohlige Erinnerungen an meine Oma, an meinen Vater, an meine Schwiegereltern, all das wecken Mehlklöße, das typischste Gericht in dem Teil Frankens in dem ich aufgewachsen bin. Mehlklöße essen mein Mann und unsere 4 Söhne genauso gerne wie ich. Die Beilagen haben sich gewandelt: Mein Vater liebte Schweinebraten und Wirsing dazu, ganz typisch fränkisch sind Mehlklöße in Linsensuppe gekocht,  im Sommer Kopfsalat dazu, im Winter Sauerkraut und vielleicht ein Stückchen geräuchertes Fleisch,  ein nahrhaftes  Arme-Leute-Essen waren Mehlklöße  früher auf jeden Fall.

Heute aßen wir Mehlklöße, allerdings nicht die gezeigten, die verspeisten wir bereits vor gut vier Wochen.

So koche ich Mehlklöße, meine Mutter und auch meine verstorbene Oma und meine verstorbene Schwiegermutter machten das ein bißchen anders:

Zutaten pro Esser:

200 g Mehl, Type 405
1 Ei
ca. 100 ml Milch
Salz

Aus den genannten Zutaten in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Handrührgerätes einen festen Teig herstellen, die Konsistenz ist ähnlich wie die von Hefeteig.

Sofort mit einem Eßlöffel Klöße abstechen und in kochendes Salzwasser einlegen, ca. 15 – 20 Min garziehen lassen.

Garprobe: Einen Kloß aufschneiden: Sie müssen locker und luftig sein und im Kern durchgegart

Die Klöße abseihen und in der Pfanne in heißer Margarine oder Butter goldbraun ausbacken.

Ich verwende zum Braten gerne ungehärtete Pflanzenmargarine, zum Backen nehme ich lieber Butter.

Kommt einer meiner Männer in die Küche stibitzt er gerne einen kleinen Kloß direkt aus der Pfanne.

Ende April gab es Rote Beete-Birnen-Feldsalat dazu (Heute frischen Blattsalat mit Radieschen):
Zutaten für 4 Personen:
500 g vorgegarte rote Beete
zwei Hand voll Feldsalat
1 große Birne
50 – 75 g Schafskäse gewürfelt
geröstete Walnüsse
Dressing:
Mirabellenessig, Traubenkernöl, Salz, Pfeffer, Zucker, Schnittlauch, ein paar Tropfen Kürbiskernöl 

außerdem aßen wir damals in Butter geschwenkte Prinzessbohnen dazu

mmmmmhhhhhh lääääääääääccccckkkkker Mehlklöße, schallte es heute durchs Haus… mhhhhh heißt es montags bei Glücksmomente, da gibt es sicherlich allerlei Leckereien, vielleicht auch Heimatessen.

_______________________________________________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

20 thoughts on “fränggisch

  1. Bente

    Hey, ich hätte jetzt nicht gedacht, dass mich Mehlklöße vom Hocker hauen – aber doch – jetzt habe ich Lust drauf bekommen – in Butter gebräunt mit Salat würde ich jetzt gerne bestellen 🙂

    Liebe Grüße!

  2. mrs.columbo

    das sind ja nockerl! wir machen das auch so, nur werden sie nicht in butter gebraten, sondern es werden verquirlte eier in etwas fett gestockt und die nockerl darin geschwenkt. mit salat mein absolutes lieblingsessen. und wenn man süßes mag, kann man einen teil der nockerl in nußbrösel wälzen und mit zucker bestreut essen!
    muss ich diese woche gleich machen …
    lieben gruß!
    susi

  3. Sabine

    Das sieht aber lecker aus – Mehklöße habe ich noch nie gegessen, klingt aber lecker. Und der Salat sieht köstlich aus, hmmmm…
    Liebe Grüße
    Sabine

  4. jahreszeitenbriefe

    Dass ich die jemals wiederfinde 😉 Bei uns gab/gibt es sie auch, in folgender (rheinländischer?) Variante (meine Mutter war Kölnerin), die es auch in die “Studentenküche für den schmalen Geldbeutel” geschafft hat: statt Milch nur Wasser, statt in der Pfanne ausbacken: in Fett ausgelassene (Speck- und) Weißbrotwürfelchen drüber. Stets wurden so viele gekocht, dass es am nächsten Tag noch für in Scheiben geschnittene gebratene gereicht hat…, jetzt kriege ich gleich Appetit darauf…, ach ja, und sie hießen: Wasserspatzen! Lieben Gruß in die Woche Ghislana

  5. Judika

    Es ist schon immer interessant welch unterschiedliche Namen Gerichte in verschiedenen Teilen Deutschlands haben.
    Auf Wunsch meines Schwiegervaters machte die Schwiegermutter den Teig mit weniger Eiern, die Klöße werden dann nicht so fluffig, die Schwiegermutter stach größere Teigmengen ab und schnippelte die gegarten Klöße in Stückchen um sie in der Pfanne mit reichlich Eiern zu übergießen.

  6. Judika

    Meine Mutter macht die auch mit Wasser, mit Milch werden sie fluffiger, die Variante mit Brotwürfelchen drin kenne ich nicht, Brotwürfelchen kommen bei nur uns in Kartoffelklöße.

  7. Die Raumfee

    Jetzt lebe ich ja schon seit fast vier Jahrzehnten in Franken, aber Mehlklösse sind mir noch nie begegnet. Da muss ich wohl in der falschen Ecke wohnen. 🙂
    Spätzle und Griesnockerl werden ja fast genauso genmacht, nur dass man dafür Weichweizengries nimmt statt Weizenmehl, aber schmecken dürften sie ähnlich, also bestimmt auch was für mich. Deien rote Beete lachen mich grade total an, da hätte ich jetzt so richtig Lust drauf.
    Mit dem Hollunder, der eigentlich Holunder heisst musste ich mich ja auch erst per Blog belehren lassen, denn für mich war er auch immer ein Doppel-L-Busch. Ändert aber nix am Geschmack. 😉

    Herzlich, Katja

  8. seezwerg

    Liebe Judika,
    deine Mehlklöße wecken in mir schöne Kindheitserinnerungen.
    Ich habe sie immer bei meiner Freundin gegessen, voll lecker

    Liebe Seezwerggrüße

  9. mickey

    wieso seh ich das erst heute…. bist mir gestern irgendwie durch die “Lappen” gegangen.
    hört sich alles super lecker an und Mehlklöße kenn ich noch aus meiner Kindheit.
    bei uns gabs so klößchen z.b. in kirschsuppe:)
    lg mickey

  10. mme ulma

    so fein schon wieder, liebe judika; die mehlklöße in ihrer unkompliziertheit haben sich gerade meine ganze sympathie geschnappt – und dann kommt so ein raffiniert kombiniertes salätchen dazu und macht mich zwitschern.
    liebe grüße von ulma

  11. spielpause

    …ich bekomme gerade Heimweh… Wasserspatzen sind eine intensive Kindheitserinnerung von mir! Herzliche Grüße, Marja

  12. noz!

    Mehlklöse klingt gut und wird vielleicht morgen gleich mal ausprobiert, wenn ich wieder Gastkinder daheimhabe.
    Und der Salat ist ja ganz und gar mein – Rote Beete könnt ich permanent essen!

    Liebe Grüße

    Katja

  13. Die Raumfee

    Gute Besserung liebe Judika! Du schreist aber auch immer hier, wenn irgendwo Verletzungen zu vergeben sind, oder? Das kenne ich irgendwo her… 😉

    Salomonsiegel ist die perfekte Schattenpflanze – und die Glöckchen sind einfach so schön…

  14. seelenruhig

    Das sieht ja lecker aus und liest sich von den Zutaten her so, als würde auch mir das sehr gut schmecken! Mein Mann ist ja OBerfranke – aber Mehlklöße gabe es bei Schwiegermuttern noch nie?!!
    Aus welcher Ecke stammst du denn?

    Rote Bete mit Birne .. Schafskäse…. hach….!!!

    liebe Grüße von Ellen

  15. Zickimicki

    man, klingt das lecker! rote beete mit schafskäse, wirsing, bohnensalat und klöße… ich geh mal in die küche auf die suche;)
    liebst birgit

  16. smilahome

    Wuuuuuuuuuuuuuahhhhhhhhhhhh! Dou hoste mich ächd auf anä gudn Idee gebrochd! Demnächst kumma amoll widdä Mehlklües aufn Disch! Die hob ich ja scho su lang nümme gemacht. Irgendwie senn die schö in Vägässenheit gerotn. Und dänn Rote-Beete-Salat, den mach ich aach nouch. Auf jeden Foll!
    Lieba Grüss aus deim wundäschönn Frangnheimotland,
    vä die Bine

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.