Ohne Erinnerung – keine Zukunft

In der Lübecker Bucht ereignete sich in den allerletzten Kriegstagen eine der größten und dabei kaum bekannten Schiffskatastrophen der Geschichte.  Mehr als 7.000 Menschen kamen am 3. Mai 1945 ums Leben. Sie wurden Opfer eines tragischen Irrtums: Britische Bomber versenkten das deutsche Passagierschiff “Cap Arcona” und den Frachter “Thielbek”, die beiden vor der Küste liegenden Schiffe geraten zufällig ins Fadenkreuz. An Bord sind allerdings keine deutschen Truppenverbände, sondern hauptsächlich evakuierte Häftlinge aus dem Hamburger KZ Neuengamme. Der größte Teil der Häftlinge verbrannte, ertrank oder wurde erschossen. Da die Wassertemperatur an dem Tag nur 8 °C betrug, konnten die meisten Häftlinge sich nicht schwimmend ans Ufer retten. Die Schiffbrüchigen wurden von den britischen Flugzeugen mit Bordwaffen beschossen. Wirkungsvolle Rettungsmaßnahmen liefen verspätet an. Nur ein geringer Teil der Häftlinge wurde von Booten aufgenommen, die sich vorrangig um die Rettung von Marineangehörigen bemühten. Aus anderen Booten schoss man auf die im Wasser um ihr Leben kämpfenden Häftlinge.  KZ-Häftlinge, die sich an den Strand retten konnten, wurden dort von Nazis ermordet. Während des gesamten Sommers 1945 wurden ihre Leichen und Leichenteile an die Strände  gespült. Die Besatzungsmächte der britischen und sowjetischen Zone verfügten aus Angst vor Seuchen die sofortige Beerdigung der Opfer. Unter anderem wurde nahe dem mecklenburigschen Gutshof Groß Schwansee auf der Halbinsel Priwall ein Massengrab und eine Gedenkstätte  errichtet und mit einem schlichten Birkenkreuz gekennzeichnet. Eine Zählung der Grabanlagen ergab, dass es für etwa 3.000 Opfer kein Grab gibt. Ihr Grab ist die Ostsee geblieben.

IMG_0158Wir haben zufällig am Strand direkt unterhalb des Gedenkkreuzes  gepicknickt, ich habe das Kreuz und die dazugehörige Informationstafel mit der Überschrift “Ohne Erinnerung – keine Zukunft” erst nach dem Picknick entdeckt, sonst wäre mir wahrscheinlich mein Essen im Halse stecken geblieben.

Mehr  von der Lübecker Bucht von mir: hier, hier, hierhier und hier.

4 Gedanken zu „Ohne Erinnerung – keine Zukunft

  1. jahreszeitenbriefe

    So eine Tragik… Es tut gut, dass die Erinnerungen bleiben und immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden… , dass es solche Denk-Male in der Landschaft gibt. Lieben Gruß Ghislana

  2. Astridka

    Eine ganz fürchterliche Geschichte, die du da wieder einmal in Erinnerung rufst! Ich habe von diesem Ereignis einige erschütternde individuelle berichte gelesen, weiß aber nicht mehr, wo.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

  3. Sandra

    was für eine schreckliche Geschichte. Wie werden sie sich gefühlt haben, als sie realisierten, was sie da getan haben? Wie kann man damit leben?
    Gros bisou
    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.