Hexagon und Säulenbasalt

Im Januar steht der Muster-Mittwoch bei Müllerin-Art unter dem Thema Hexgon.
Ich habe erst mit Zirkel und Geodreieck versucht Hexagone in unterschiedlichen Größen zu konstruieren, doch dann habe ich auf ausdruckbare Vorlagen aus dem Internet zurückgegriffen.
Aus einem Modekatalog mit sehr ästhetischen Fotos schnippelte ich verschieden große Hexagone und spielte mit ihnen ein wenig herum.
Wobei mein Plan von vorneherein fest stand: Dreidimensionale Hexagone sollten es werden.
Am besten gefielen mir die einzelnen Objekte, wenn ich drei Katalogblätter zusammennäht hatte. Die Wirkung ist unterschiedlich, je nachdem in welcher Richtung die Naht verläuft: von Spitze zu Spitze, wie bei dem linken Teil oder in der Mitte einer Kante, wie bei dem rechten Teil.Ein paar Hexgone tanzen jetzt an einem Zweig auf dem Fensterbrett in der warmen Heizungsluft, fotografieren lassen sie sich dort nicht schön.
Auch in der Natur gibt es Hexagone, beispielsweise in der Bayerischen Rhön am Gangolfsberg. Dort kann man eine Prismenwand bestauen,  die aus übereinander gelagerten 4 – 6-eckigen Basaltsäulen  besteht.
Die einzelnen Steinsäulen haben einem Durchmesser von 30 bis 40 cm. Der Säulenbasalt entstand zur Zeit des Rhön-Vulkanismus vor 30 bis 10 Millionen Jahren, als flüssiges Magma langsam abkühlte und erstarrte. verlinkt zum
Mustermittwoch bei Müllerin-Art
und zum
Naturdonnerstag bei Jahreszeitenbriefe

19 Gedanken zu „Hexagon und Säulenbasalt

  1. Michaela

    Ach wie schön! Die genähten Hexi-Anhänger finde ich superschön und die Basaltsäulen habe ich noch nie gesehen, faszinierend.
    Ich schicke Musterdank und liebe Grüße
    Michaela

  2. Ulrike

    Ich bin ganz fasziniert von diesem Säulenbasalt! Das letzte Foto ist ja toll, ich staune wie die Säulen schräg aus dem Hang kommen – das würde ich ja zu gerne einmal live sehen wollen!
    Ganz wunderbar finde ich auch deine Hexie-Umsetzung als Anhänger, sehr schöne Idee!
    Liebe Grüße Ulrike

  3. KAZE

    Schöne Aufnahmen von den Basaltsäulen. Hier gibt es welche in Stolpen, aber bewußt habe ich noch nie den Querschnitt gesehen, weil sie wahrscheinlich an einem Felsen stehen.
    Die beweglichen Teile bewegen sich bestimmt sehr schön.
    Viele Grüße, Karen

  4. Astridka

    Eine Dekoration, die mich sehr anspricht!-
    Hier in der Nähe, im Siebengebirge und im Westerwald gibt es viele Vulkane. Der Basalt ist dort immer abgebaut worden ( und wird es bis heute ). In den anschließend entstandenen Seen haben wir als Studenten im Sommer immer gebadet und dort auch immer diese fünf- & sechseckigen Basaltsäulen vorgefunden. Aber im Zusammenhang mit den Muster – Hexagonen habe ich nicht daran gedacht. Eiskristalle, besonders die plättchenförmigen, sind auch dieser Form eingeschrieben sozusagen…
    LG
    Astrid

  5. Claudia

    Liebe Margot,
    was es nicht alles gibt.
    Die Basaltsäulen finde ich total faszinierend!
    Immer wieder ein Wunder, was die Natur so zustande bringt.
    Deine Anhänger sind natürlich auch nicht zu verachten ;o)
    Claudiagruß

  6. Birgitt

    …deine Anhänger sehen schön aus, liebe Judika,
    die Idee ist klasse…interessant, dass es auch so natürliche Hexagon gibt,

    liebe Grüße Birgitt

  7. Ute textilewerke

    Deine dreidimensionalen Hexagone gefallen mir sehr gut. Und du hast sie sehr schön in Szene gesetzt. die Basaltsäulen sind ja beeindruckend. Da steht die Rhön jetzt aber auf der Liste für den nächsten Ausflug. LG Ute

  8. Claudia

    Lieeb Judika,
    die Anhänger aus den Hexagons sehen wunderschön aus, eine sehr hübsche Idee! Was ich acuh faszinierend finde, ist diese Wand mit den Basaltsäulen, das ist herrlich anzuschauen!
    ღ Ich wünsche Dir einen schönen und angenehmen Tag ღ
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

  9. moni

    Liebe Judika,
    wunderschön sind sie geworden, Deine tanzenden Hexagone! Der Säulenbasalt ist einfach nur faszinierend.
    So etwas habe ich noch nie gesehen.
    Hab einen angenehmen Tag,
    lieben Gruß
    moni

  10. Pia

    Da hat die Geometrie etwas in der Natur abgeschaut und nicht umgekehrt.
    Deine tanzenden Hexagon am Ast sind etwas ganz spezielles.
    L G Pia

  11. Flögi

    Wow, diese Basaltsäulen sind phänomenal! Es ist immer eine Irre, was man so in der Natur finden kann. Sehr schön.
    Liebe Grüße, Flögi

  12. Lucia

    Sehr grazil, die genähten Hexis. Solche Basaltsäulen kenne ich auch, aber die wären mir zu diesem Thema trotzdem nicht in den Sinn gekommen.
    Danke für Deinen Kommentar bei mir!
    Herzliche Grüße
    Lucia

  13. MarionNette

    Gleich zwei so interessante Dinge auf einmal. Die zusammengenähten Papier-Hexagone gefallen mir sehr, da muss ich mal schauen, ob ich dies mit meinen zwei handwerksuntauglichen Händen auch hinbekomme! Diese Steine sind ja wirklich sehenswert. Basaltsäulen, da muss ich mal schauen, ob es bei uns in der Gegend auch so etwas gibt! Danke fürs Zeigen. LG sendet Marion

  14. mano

    ich bin ganz hingerissen von a) deine hängenden hexis und b) von den wahnsinnig schönen basaltsäulen. solche tollen kenne ich aus dem meißner. da wäre ich gern extra für den mustermittwoch zum fotografieren hingefahren, aber es war doch zu weit. im harz habe ich noch keine perfekten entdeckt. ich merke, ich muss mal in die rhön!!
    deine anhänger sind ganz, ganz super, ich werde die idee bestimmt aufgreifen! danke für die wunderbare inspiration!
    liebe grüße
    mano

  15. jahreszeitenbriefe

    Was für ein schöner Doppelpost, Hexagone drinnen und draußen. Die dreidimensionalen sind eine hübsche Idee. Und die draußen sind so faszinierend. Wäre ich nie darauf gekommen, dass es so etwas auch da draußen gibt. Dankeschön! Lieben Gruß Ghislana

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.