Sonne auf dem Tisch und im Glas

Am ersten Sonntag im Mai 2013 schien die Sonne, ich verbrachte den ganzen Tag draußen, pflückte Blumen und Löwenzahn, wand Kränzchen  und fühlte mich in meine Mädchenjahre  zurückversetzt.

Die Bilderreihe ist selbsterklärend, immer so fort, bis die Blumenschlange lang genug ist um sie zu einem Kranz zu winden, die Enden habe ich mit feinem Draht fixiert.

Nachdem ich die Löwenzahnsonne lange genug bewundert hatte, verkochte ich sie zu Sonnengold, wie Krokodilina diesen Brotaufstrich nennt.

hier das Rezept von Krokodilina:
  • ca. hundert Löwenzahnblüten 
  • 1 l Wasser
  • 1 kg  Demerara Zucker (Rohzucker)
  • 1/2 unbehandelte Zitrone
  • ein Stückchen Ingwer fügte ich noch hinzu

Die gewaschenen und gesäuberten Blütenblätter mit Hilfe eines Messers vom Grün lösen und in 1 Liter Wasser langsam aufkochen. Einmal aufwallen lassen, vom Herd ziehen und den Sud samt Blüten über Nacht zugedeckt ziehen lassen.
Den Sud durch ein Mulltuch gießen und die Blüten gut ausdrücken, schreibt sie.
Ich habe statt einem Mulltuch Teefilter aus Papier genommen.
Den Zucker und die in feine Scheiben geschnittene Zitrone und den Ingwer zum Löwenzahnsud geben und auf kleiner Flamme vorsichtig erhitzen. 4-5 h zu honigartiger Konsistenz einkochen lassen. Zitronenscheiben und Ingwer entfernen, den “Honig” noch heiß in vorbereitete Gläser füllen und verschließen. 

Dieser Post schlummerte fast ein ganzes Jahr als Entwurf, heute morgen sah ich bei Ghislana ein Blumenmandala und beschloss spontan, dass meine Löwenzahnsonne und das Sonnengold ans Licht sollen.




Mandala-Monday bei Babajezas Wundertüte
Rezepte gibt es bei Glücksmomente
Kreatives beim Creadienstag

____________________________
Danke für dein Interesse. Ich freue mich über jeden Kommentar. blau im Text → klick

18 thoughts on “Sonne auf dem Tisch und im Glas

  1. jahreszeitenbriefe

    Ein Sonnen-Mandala und Sonnen-Gold – was lange währt…, auf einmal will es ans Licht! Wie wunder-wunderschön, liebe Judika, es füllt mein Herz mit großer Freude! Herzlich Ghislana

  2. Svanvithe

    Wunderschön, liebe Judika. Gerade am letzten Wochenende habe ich meinen Mann auf die vielen Löwenzahnwiesen aufmerksam gemacht. Da war das Gelb eindeutig in der Überzahl. Mich erinnert es auch jedes Jahr aufs neue an die Kranzbindetage in meiner Kindheit und Jugend.

    Allerbeste Grüße

    Anke

  3. Babajeza

    So schön! Ein Löwenzahnkränzchen. Ich hoffe, ich kann noch Löwenzahnhonig machen, wenn die Sonne wieder scheint. Diese Woche sieht es leider laut Wetterbericht nicht so aus. Danke für deinen Besuch bei mir! Regula

  4. Zickimicki

    ein sonniger post:) und nächstes jahr gibts eine große ernte und deinen sirup – in diesem jahr ist schon alles verblüht…
    liebst birgit

  5. Nina

    Liebe Judika,
    was für ein schöner Beitrag und danke für die Erinnerung, ich wollte schon letztes Jahr ein solches Rezept mal ausprobieren und hab es glatt wieder vergessen.
    Sei ganz lieb gegrüßt von Nina, die Blütenblätter (abgefallen) noch als Upcycling nimmt, aber ganze Blumen nicht mehr. Bitte nicht sauer sein.

  6. ars pro toto

    Super, danke, liebe Judika fürs Erinnern. Mir geht es wie Nina: Den Löwenzahnhonig wollte ich auch schon probieren und hab’s vergessen. Die Idee mit dem Ingwer ist sehr fein – das passt sicher ganz großartig dazu. Alles in allem ein perfekter Post!
    Liebe Grüße!
    Sonja

  7. Holunder

    Das ist eine gute Idee für diese Zeit im Frühling. ich sollte mal losziehen und Löwenzahnblüten sammeln, bevor sich alle in Pusteblumen verwandeln.
    Liebe Grüße
    Andrea

  8. Sarah Hideaway

    Liebe Judika,
    wunderschöne Bilder! Wir wurden als Kinder immer geschimpft, wenn wir Löwenzahnkränze machten, weil die Flecken von dem Milchsaft nicht mehr rausgehen.. Ich hatte fast vergessen, wie schön die Blumenkränze sind.
    Kurier Dich gut aus!
    Liebe Grüße Sarah

  9. Mia

    Ein wunderschöner Post mit tollen Bildern !
    Und jetzt kann ichs auch mal versuchen….so einen Kranz 😉
    Liebe Grüsse Mia

  10. Birgitt

    …eine schöne Sonne hast du da zusammengelegt, liebe Judika,
    und der Kranz ist auch schön…Löwenzahngelee habe ich noch nie probiert, sieht aber sehr lecker aus…

    lieber Gruß Birgitt

  11. mickey

    so ein schöner post mit einem noch schöneren rezept….und das alles wolltest du uns vorenthalten, liebe judika….tssssss *zwinker*
    yeppp…richtig gedeutet. herzlichen dank für deine lieben glückwünsche.
    viele liebe grüße mickey

  12. RAUMIDEEN

    Schön das Dein Post es ans Tageslicht geschafft hat. Das ist diese Jahr das zweite mal, dass ich über dieses Rezept stolpere. Probieren würde ich gerne!
    Liebe Grüße, Cora

  13. Steffi

    Solche Ketten habe ich ewig nicht geflochten. Und das Rezept klingt unheimlich lecker! Bei unserem nächsten Besuch bei den Schwiegereltern hoffe ich auch ganz viel Löwenzahn im Garten;)
    Liebe Grüße von Steffi

  14. mano

    blumenkränzeflechten hab ich als kind auch zu gern gemacht! deine sonne sieht wunderschön aus und das sonnengold ebenso!
    liebe grüße von mano

  15. Claudia Holunder

    Oh, danke fürs Hervorkramen. Schöne Fotos, die gute Laune machen.
    Jetzt blüht der Löwenzahn ja wieder so wunderbar.
    Essen deine Kinder den Brotaufstrich?
    Ich hab etwas Sorge, mir die Arbeit zu machen – und dann mag es keiner…
    Selbst frühstücke ich eigentlich am liebsten herzhaft.
    Claudiagruß

Schreibe einen Kommentar

Kommentare beflügeln mich und zeigen mir die Wertschätzung meiner Leser.

Ich behalte mir vor anonyme Kommentare zu löschen.

Die Angabe von E-Mail-Adresse und Wesite ist freiwillig und fürs Kommentieren nicht notwendig, beides wird nicht veröffentlicht.

Nutzer des Kommentarfelds erklären sich mit der Speicherung und Verarbeitung ihrer Daten durch diese Website einverstanden.