Archiv der Kategorie: Allgemein

Heidekraut und Pilze

Mitte August weilten wir auf der dänischen Nordseeinsel Fanö. Zu meiner Überraschung blühte dort die Heide.Beim Wandern durch die blühende Landschaft konnte ich meine Begeisterung an dem Farbspiel kaum zügeln und rief immer wieder aus: “Schau, wie wunderschön!”Der Gefährte, selber Imker,  interessierte sich besonders für die bunten Bienenkästen. Selbstverständlich kauften wir auch Heidehonig, er schmeckt ganz anders als der Rhöner Bienenhonig.
Unser Zeltplatz lag mitten im Wald und wir blickten vom Zelt heraus direkt aufs Heidekraut, silberne Flechten und Pilze, mehr Natur geht kaum.
Vor dem Schlafen gehen lagerten wir vor dem Zelt und schauten in den Sternenhimmel. Ehrlich – so viele Sternschnuppen wie dieses Jahr habe ich seit Jahren nicht gesehen – Natürlich habe ich mir (fast) jedes Mal etwas gewünscht. … damit klar ist, welches unser Zelt ist, habe ich aus Heidekraut ein Herz gewunden und mit Wäscheklammern an den Eingang gehängt.
verlinkt zu:

Montagsherz

Witwenblumen

Am Feldrain habe ich einen Strauß Skabiosen oder auch Witwenblumen gepflückt und daraus ein etwas schiefes Herz gewunden.
Letzten Montag zeigte ich, wie ich Blumenkränzchen oder Blumenherzen binde.
Sowohl das Herz, als auch der einzelne Blumenstängel hängen an einem Stuhl und auf dem Photo wirkt es so als stünde der Stuhl in einem Garten, das ist jedoch mitnichten so. Der Stuhl steht auf meinem Balkon auf dem Balkontisch, damit das Balkongeländer nicht zu sehen ist.  Ich wohne in der Innenstadt im 1. Stock, vom Balkon aus kann man in die Kronen von drei alten Bäumen gucken, die auf den Photos bewußt unscharf abgebildet sind.
verlinkt zu:
Bunt ist die Welt, Thema: Bokeh
Montagsherz
Montagsfreuden

Nein, meine Söhne geb’ ich nicht!

Ehrenfriedhof
1914 – 1918
Auf diesem Friedhof sind Soldaten bestattet, die während des Ersten Weltkrieges in den Lazaretten Bad Kissingens an ihren Verwundungen gestorben waren. Mit 35 Kameraden aus ganz Deutschland wurde auch der in einem Lazarett in Pirmasens verstorbene 18-jährige Wilhelm Schuler aus Bad Kissingen hier beigesetzt.

So steht es auf der Gedenktafel geschrieben.

Bei meiner gestrigen Wanderung durch die Wälder stand ich plötzlich vor dem 1915 angelegten und geweihten Ehrenfriedhof. Es war sehr beklemmend die Inschriften der einfachen Steinkreuze zu lesen. Durchweg waren es ganz junge Männer die im sinnlosen 1. Weltkrieg ihr Leben gelassen haben.Während ich vor den Gräbern stand, kam mir Reinhard Meys Lied:
“Nein, meine Söhne geb’ ich nicht!” in den Sinn.


Meine eigenen Söhne sind heute 31, 26, 21 und 15 Jahre alt. Ich liebe sie alle vier und werde
NIEMALS im Leben  zulassen, dass sie in einem sinnlosen Krieg geschickt werden.

verlinkt zu:
Fakten über die LIEBE
mittwochs mag ich

Vogelkinder

Im verwunschenen Garten entdeckten wir in der Trockenmauer ein kleines Vogelnest.  Fortan schaute ich bei jedem weiteren Besuch gespannt ins Nest, gestern war es soweit: 6  gelbe Schnäbel reckten sich mir entgegen: die Vogelküken sind geschlüpft,  um die Vogelmutter nicht zu verscheuchen, hielt ich mich mit der Kamera zurück.
Nachtrag:
Bei meinem nächsten Gartenbesuch erlitt ich einen kleinen Schock: Die Vogelkinder lagen tot im Nest, die unverdaulichen Überreste des einen Elternvogels direkt davor, der andere Elternvogel tot gebissen in unmittelbarer Nähe des Nestes. Welches Raubtier da zu Gange war, lässt Platz für Spekulationen.
Vergissmeinnicht, Veilchen, Wiesenschaumkraut, Günsel, Taubnessel.
In ein Astloch auf einem liegenden Baumstamm legte ich ein Blumen-Mandala, ich hatte ganz vergessen, wie meditativ das ist.
Zwischendrin ein Himmelsblick: Grau-Blaue-Schattierungen

Auf den Gartenwegen rettete ich ganz viele Gänseblümchen vor dem Rasenmäher.
Aus einem Teil der Gänseblümchen wand ich ein Kränzchen.Blumenkränzchen halten sich einige Tage frisch, wenn man sie in eine flache Schale legt, etwas Wasser hinein gießt, das Gefäß täglich säubert und das Wasser erneuert. Das weiße Kränzchen habe ich am Donnerstag am Flußufer gewunden, ich könnte mir das Kränzchen sehr gut auf dem Kopf eines Mädchens vorstellen, auf meinem eigenen Kopf würde es vermutlich ein wenig albern aussehen.
Der Rhabarberkuchen wanderte in Stücke geschnitten in den Rucksack und wurde im Garten verzehrt.

verlinkt zu
Samstagsplausch
IN HEAVEN
Naturdonnerstag

Dankbar

Ich bin unendlich dankbar dass, ich in einem Land lebe in dem es Ärzte und Krankenhäuser gibt, die man im Notfall rund um die Uhr aufsuchen kann. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde mein 15jähriger Sohn operiert, inzwischen ist er wieder zu Hause und es geht ihm den Umständen entsprechend gut.
Danke, auch an alle, die mir bei der Suche nach meiner Brille die Daumen gehalten haben. Gestern war ich wieder in dem verwunschenen Garten und fand die Brille unter den Blättern einer Staude wieder, genau an der Stelle an der ich den Verlust bemerkt hatte. Wir hatten bestimmt an dieser Stelle schon 100 Mal geguckt.
Habt Ihr die Pflanze erkannt?
Sollten die Schößlinge nicht von den Rehen gefressen werden, werden sie einmal stattliche Buchen werden, auf dem letzten Photo sieht man, wie die Buchecker aus der Erde geschoben wird.

verlinkt zu
Mittwochs mag ich
Makro-Montag
Freutag

Gartenglück

Die erste Eidechse des Jahres habe ich am Palmsonntag im Garten eines guten Bekannten beobachten können.Irgendwann war es der Eidechse genug und sie verschwand wieder zwischen den lose aufgesetzten Sandsteinen.Lange stand ich unter dem alten Kirschbaum, sah den Bienen und Hummeln beim Nektar sammeln zu und wurde von der Schönheit der Kirschblüte und dem Himmelsblau richtig gehend besoffen.
In der Romantik besungen Dichter die blaue Blume als Symbol für Sehnsucht, Liebe und das Streben nach dem Unendlichen. Obige blaue Blume ist eine Strahlenanemone, das habe ich erst durch Recherche im Internet herausfinden können, in meinem Pflanzenbestimmungsbuch war sie nicht drin.Inzwischen war ich fast täglich in dem verwunschenen Garten, denn bei meinem ersten Besuch habe ich meine Gleitsichtbrille verloren und bis heute nicht wieder gefunden.
Nachtrag: die Brille ist wieder da.
verlinkt zum
Samtagsplausch
und
Gartenglück

Weidenzweige im Wohnzimmer


Vor ein paar Wochen habe ich einen Bündel Weidenzweige abgeschnitten und ins Wasser gestellt, jetzt beginnen sie auszutreiben.Vor vielen Jahren fragte ich meinen jüngsten Sohn einmal: “Wenn wir alle Tiere wären, welches Tier wäre ich dann?” N. antwortete: “Du wärst eine Giraffe”, die Antwort fand ich grandios: Giraffen sind freundliche und intelligente Herdentiere mit schönen Augen, langen Beinen, einem weichen Kuschelfell und bewahren dank ihrer Größe immer den Überblick, sie sind stark und können Angreifer mit nur einem Huftritt töten.

Das tönerne Objekt im Vordergrund war vor Jahrzehnten ein Urlaubsmitbringsel meiner Mutter, es paßt perfekt zum Dromedar und der Tulpe. Den Servierwagen fand ich vor 2 Jahren auf dem Flohmarkt und habe ihn damals mit Kreidefarbe Shabby-Schick gestrichen.
verlinkt zum Flower-Friday

Tulpen und Bambus

Auch in diesem Jahr habe ich mir den Kalender der Kalligraphie-Gruppe Papierflüsterer gekauft, ein wahrer Augenschmaus. Karen (Blog Feuerwerk bei KaZe) hat den Februar gestaltet.
Der dicke Eisenvogel hat sicherlich keine Querstreifen gefressen, sondern nur sein Gefieder aufgeplustert.Überraschenderweise hat mir die ältere Dame, die unter mir wohnt, einen Bund gelbe Tulpen geschenkt.
Die Bambusstängel waren beim Abschneiden herrlich grün, doch nach nur einer Nacht in der Vase haben sich die Blätter eingerollt, schade, denn mir hat die Leichtigkeit vom Bambus gut gefallen.

verlinkt zum Flower-Friday

Kreuzberg

In der bayerischen Rhön gab es vergangene Woche traumhaftes Winterwetter und ich hatte die Gelegenheit einen Ausflug zum 928 m hohen  Kreuzberg zu unternehmen. Von der Kreuzigungsgruppe aus hat man eine phantastische Aussicht ins Land der offenen Fernen – so wird die Rhön auf Werbeprospekten  genannt. Als Wallfahrtsort weist der Kreuzberg eine Jahrhunderte alte Tradition auf, die ihm den Beinamen heiliger Berg der Franken einbrachte. Doch nicht nur Wallfahrer, sondern auch zahlreiche Urlaubsgäste und Ausflügler zieht der Kreuzberg nahezu magisch an. Das liegt natürlich auch daran, dass in der Klostergaststätte ein vorzügliches von den Franziskanermönchen gebrautes Bier ausgeschenkt wird.


Vor der Christianisierung war der Kreuzberg eine keltische Kultstätte, der Legende nach errichtete der heilige Kilian das erste Kreuz 686 auf seinem Weg von Fulda nach Würzburg.

Das mächtige Gipfelkreuz aus Holz wurde 2014 erneuert und wird wohl 25 Jahre den starken Witterungseinflüssen der Rhön standhalten.
Der 227 m hohe Sendemast wird vom Bayerischen Rundfunk, Bayerischen Fernsehen und von zahlreichen Funknetzbetreibern genutzt, so vereist wirkt er wie eine riesige unheimliche Skulptur.Es war so knackekalt, dass mir die Finger an der Kamera festzufrieren drohten und ich mich, während die Sonne am untergehen war,  in der Klostergaststätte  an einer Tasse Tee aufwärmen musste. Auf der Autofahrt nach Hause merkte ich mal wieder, wie mich die Natur und spirituelle Orte erden und meinen Geist zur Ruhe kommen lassen.
Mehr Beiträge über die Rhön, bei mir: hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier
verlinkt zu:
Bunt ist die Welt, Thema Januarzauber
und zu
Samstagsplausch

Wünsche

Am Montag wurde mein jüngster Sohn 15 Jahre alt, was er sich beim Ausblasen der Kerzen gewünscht hat, weiß ich nicht. Ich wünsche mir für ihn, dass er sich weiterhin gut einlebt und neue Freunde findet. Seit Schuljahresbeginn wohnt N. bei mir, schulisch verlief der Wechsel von Hessen nach Bayern problemlos.

Unmittelbar vor dem Kuchen essen erhielten wir vom Arzt die gute Nachricht, dass N.’s Arm ausgeheilt ist.  N.  war am 3. Dezember auf einer Eisplatte ausgerutscht und hatte sich bei dem Sturz Elle und Speiche gebrochen. Bis 2 Tage vor Heilig Abend war der rechte Arm bis hoch zur Achsel eingegipst, danach trug N. einen Unterarmgips bzw. eine Orthese. Vom Sportunterricht ist N. noch bis Ende Februar befreit.

Seit Donnerstag trägt N. eine feste Zahnspange, ich wünsche ihm, dass die Schmerzen heute nachgelassen haben und er wieder richtig essen kann.

verlinkt zu Samstagsplausch