Archiv der Kategorie: Mustermittwoch

vom Kreis zur Tasche

Aus Gründen kommt mein Muster-Mittwoch-Beitrag zum Thema “Taschenmuster” erst am Donnerstag und auch noch in schwarz-weiß.

Kürzlich gestaltete ich eine Postkarte, dafür klebte ich farbige Kreise auf einen schwarzgeäderten Untergrund aus Kleisterpapier und diesen wiederum auf rotes Leinenpapier.

Die fertige Postkarte scannte ich ein und druckte sie aus, in schwarz-weiß, da die Farbpatronen leider leer waren. Von den Kreisen schnitt ich mit der Schere alles weg, was nicht zu einer Tasche gehört. Die ausgeschnittene Tasche scannte ich wiederum ein und vermusterte sie digital. Das erste Muster (oberstes Bild) finde ich irre, da springt mein Auge ständig hin und he, es erinnert mich an 70iger Jahre Tapetenmuster.

verlinkt
zum Mustermittwoch, Monatsthema Taschenmuster
und zur Papierliebe, Monatsthema rot



Taschenmuster 1

Taschen lautet das Musterthema im Mai. Ich habe einen Mini-Stempel in Form einer stilisierten Tasche geschnitzt und damit farbige ausgestanzte Kreise bestempelt.

Es gäbe unzählige Varianten die Taschen-Piktogramme zu vermustern, sowohl analog als auch digital, ich denke dabei auch an unterschiedliche Größen und die Verwendung von Schriftzügen. Vielleicht bekomme ich das ja im Laufe des Monats noch hin, heute kann ich aus Gründen nur ein paar aufgelegte Kreise zeigen.

verlinkt zu:
Mustermittwoch, Thema: TASCHEN
Papierliebe am Montag: ROT

Hühnerbein-Ei-Muster-Leporello

In der Buchhandlung habe ich ein Buchcover (unbezahlte Werbung) gesehen, welches meine Phantasie beflügelt hat.

Ich habe ein Stück Strohseide Zick-Zack gefaltet und halbe Hühner ausgeschnitten. die freien Flächen zwischen den Hühnerbeinen sehen wie Eier aus.

EPSON MFP image
EPSON MFP image

Der Schriftzug verstärkt den Ei-Effekt nochmals

Die Hühnerbeine habe ich eingescannt, ein wenig hin und her gedreht, gespiegelt, die Farbe auf grün geändert und plötzlich hatte ich Pflanzen,

Die Hühnerbeine wanderten in ein Leporello.

EPSON MFP image

Auf der zweiten Seite des Leporellos habe ich aus den “Eiern” eine Blüte geklebt, ein paar persönliche Worte ins orange Mini-Leporello geschrieben und das ganze ist inzwischen per Post auf dem Weg zu einer hühnerliebenden Frau, die momentan ein wenig Aufmunterung gut gebrauchen kann.

Für den Umschlag habe ich innen Strohseide und außen Kleisterpapier verwendet.



mehr Leporellos von mir: hier, hier und hier
mehr Kleisterpapier von mir hier und hier
und auf instagram


verlinkt zum
Mustermittwoch, Monatsthema: ovale Muster
Papierliebe am Montag, Monatsthema Seidenpapier

Tangram-Fische aus Kleisterpapier und Schneeglöckchen

Fischmuster, ist das Monatsthema im Müllerin Art Studio.
Kleisterpapier ist das Thema der diesjährigen Frühlingspost auf dem Post-Kunst-Werk-Blog.
Ich habe am Mittwoch meine ersten Kleisterpapierversuche (mit selbstgekochtem Maisstärkekleister) gemacht und heute eine blaue Fischcollage geklebt, die Kleisterpapiere (alte Buchseiten) brauchten eine ganze Nacht um zu trocknen.

Als ich kürzlich die Postkarten mit Tangram-Herzen verschickte, war mir klar, dass ich auch Tangram-Fische machen werde.

Meine Tangram-Fisch-Collage passt farblich genau zu den kunstvollen Postkarten, die ich bekommen habe:

links von Karen
rechts von Ulrike.
Vielen herzlichen Dank an Euch beide, ich habe mich sehr gefreut.

Meine Fischcollage habe ich digital vermustert, mich erinnert das an eine Patchworkdecke.

Und weil die Schneeglöckchen auf der Bilderleiste nicht richtig zur Geltung kommen, habe ich sie fürs Foto auf den Balkon gestellt.

verlinkt zum Mustermittwoch, Thema: Fische
und zum Flower-Friday

ZENTANGLE

Im vergangenen Frühjahr bin ich auf Zentangle gestoßen. Ich frage mich gerade, warum ich damit nicht weiter gemacht habe, denn das Tanglen hat mir damals großen Spaß gemacht und es ist herrlich entspannend.
Idealerweise zeichnet man auf die Vorderseite einer sogenannte Zentangle-Kachel, diese ist 9 x 9 cm groß, ein praktisches Format, das in jede Handtasche passt.
Beim Zentangle sollte jeder Strich bewusst und mit Bedacht gesetzt werden, jedoch ohne darüber nachzudenken, wie das Endresultat aussehen wird, dadurch kann man in eine andere Welt eintauchen, in der sich neue und frische Gedanken, neue Perspektiven und kreative Gedankenblitze entfalten. Zentangle soll helfen die rechte Gehirnhälfte zu aktivieren.

Beim Zentangle  kreiert man immer eigene Muster, sie sollen abstrakt und gegenstandslos sein. Es gibt kein Oben oder Unten. Es wird immer richtig. Hier habe ich einmal habe ich mit Füller getangelt, ideal sind jedoch Pigmentliner in verschieden Stärken und ein Bleistift zum Schattieren der Muster.
verlinkt zum
Mustermittwoch,
Monatsthema: kleingemustertes