Archiv der Kategorie: Papierliebe

Ein Herz für Blogger

Ich habe in den vergangenen zwei Wochen Grußkarten an meine langjährigen Leser geschickt, manche von Euch lesen bei mir bereits seit 2012. Herzlichen Dank für Eure Treue, ohne Euch wäre mein Blog nicht das was er ist, Ihr inspiriert mich, bringt mich durch Eure Aktionen aus meiner Komfortzone und nicht zuletzt seid Ihr Wegbegleiter in hellen und dunkeln Tagen meines Lebens.

Den Anstoß fürs Karten schreiben gab Nicoles Aktion “Ein Herz für Blogger”, dabei geht es darum, anderen Menschen im Bloggerland ein Herz zu schicken um Ihnen damit eine kleine Freude zu machen.

Variante 1:
Tangram-Herz
aus 8 Teilen zusammengesetzt, auch wenn auf dem unteren Foto nur 7 Teile zu sehen sind ;-).

Variante 2:
gestreiftes Flechtherz
kyrillische Buchseiten per Gelliprint eingefärbt, in Streifen geschnitten, miteinander verwebt

Variante 3:
kariertes Flechtherz,
miteinanderverwebte Randstreifen von Gelliprints

verlinkt zu:
ein Herz für Blogger,
Montagsherz
Papierliebe am Montag



gewebte Karos aus Papier

Erst einmal bedanke ich mich für die Genesungswünsche. Ich bin vergangene Woche umgeknickt, nicht in Wald und Feld, wo ich ständig unterwegs bin, sondern bin beim Betreten des Hauses auf der Fußmatte umgeknickt. Am Donnerstag wurde eine Bänderdehnung diagnostiziert, ich nehme Schmerzmittel, der Knöchel wird mit Salbe behandelt, ich trage eine Aircast-Schiene, darf den Fuß nicht belasten, laufe also mit Gehhilfen. Das Dumme ist, dass im Juni 2018 mit dem gleichen Fuß schon einmal umgeknickt bin und die Gefahr besteht, dass das Gelenk nun dauerhaft instabil wird.


Im Herbst 2016 habe ich Gelliprints auf kyrillischen bedruckten Buchseiten gemacht, schon damals schnitt ich jeweils eine helle und eine dunkel eingefärbte Buchseite in ca. 0,7 cm schmale Streifen und verwebte sie miteinander.

Nachdem ich ein ca. handtellergroßes gestreiftes Quadrat gewebt hatte, verließ mich die Muße und ich legte den “Papierteppich” zur Seite. Vor ein paar Tagen fiel mir diese Werkelei wieder in die Hände und ich webte weiter, bis das Qudrat ca. 20 x 20 cm groß war, was ich dann damit gemacht habe, bleibt vorerst noch geheim.

Von hinten sieht man die kyrillische Schrift.

Aus den restlichen Papierstreifen habe ich Karos gewebt, das Material reichte noch für ein ca. 8 x 8 cm großes Quadrat, auch dessen Weiterverwendung zeige ich in Kürze.

Ob Streifen oder Karos bei der Weberei entstehen entscheidet sich so:
linkes Bild: Waagerecht werden nur dunkle und senkrecht nur helle Papierstreifen verwebt, es entstehen Karos.
rechtes Bild: Sowohl waagerecht als auch senkrecht werden die Papierstreifen stets abwechselt hell, dunkel, hell, dunkel verwebt, es entsteht ein Streifenmuster.

verlinkt zur Papierliebe am Montag, Thema Karos


schlauer Rabe und ungläubiger Wellensittich

Collage: schlauer Rabe, Format DIN A 5

Mich hat das Collagenfieber gepackt. Ausgeschnibbelt habe ich die beiden Vögel aus dem Monats-Prospekt eines örtlichen Supermarkts, der Bio-Produkte, regionale & faire Lebensmittel vertreibt. Als Hintergrund für die Collagen dienen ältere Gelli-Prints von mir, mir gefallen die unregelmäßig bedruckten Bildränder besonders gut.

Collage: ungläubiger Wellensittich, Format DIN A 4
Collage: ungläubiger Wellensittich, Format DIN A 4

Die baumähnlichen Strukturen habe ich damals mit einer alten EC-Card gemacht.
Dem ungläubigen Wellensittich habe ich ein Schälchen Rosinen hingestellt, falls er Hunger bekommt.
Ich habe noch so viele Ideen zum Thema “Gefiedertes”, zum Teil auch schon fertig gestellt, allerdings taugt das Licht heute nicht zum Fotografieren, darum nur die beiden Scans von den Collagen.
Gezeigt habe ich bisher:
Friedenstauben: Kartoffeldruck auf Seifenblasenblubbermarkmakin bzw. Gelli-Print
Gänsemandala: Steckrübendruck auf Gelli-Print
Federdrucke

verlinkt zu Papierliebe am Montag, Thema: Gefiedertes


Friedenstauben – Kartoffeldruck

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, da Produkte gezeigt werden und Namen und Orte genannt werden.

Kartoffeldruck auf Seifenblasen MarkMaking

In einer schlaflosen Nacht zu Jahresbeginn warf ich einen Blick auf die Adventspost-Linkliste 2018, dabei wurde mein Auge geradezu magisch von noz!designs kunstvoll gestalteten Karten angezogen. Auf ihrem Blog noz!design erklärt Katja die Seifenblasen-Mark-Making-Technik aufs wunderbarste (sogar mit Video) und mir war klar, das muss ich ausprobieren und zwar sofort.

Ich schnappte mir ein paar zufällig herumliegende hellgraue Kartonstreifen und begann zu werkeln. Katja verwendete Tusche, doch die hatte ich nicht mitten in der Nacht nicht zur Hand, daher mischte ich erst blaue und später weiße Acrylfarbe ins Spülmittelwasser. Meine Seifenblasenplatzer sind nicht so filigran und magisch wie bei Katja geworden, das lag vermutlich an der Acrylfarbe, interessant sehen sie dennoch aus. Nach einer guten Stunde herumblubbern legte ich mich wieder schlafen.

Am nächsten Morgen las ich auf dem Blog Nahtlust das Monatsthema bei der Papierliebe am Montag: “Gefiedertes” und dann ging es Schlag auf Schlag, ich hatte sofort eine Idee:

Mithilfe eines Plätzchenausstechers fertigte ich Kartoffelstempel an.

Erst stempelte ich mit einen Schwarm blaue (Bürostempelkissen) Friedenstauben auf den Seifenblasen-Mark-Making-Untergrund.

Während ich stempelte, kam mir eine Skulptur vom Franziskusweg in den Sinn und ich versuchte sie ein Stück weit nachzudrucken, ganz wäre es nicht gegangen, da meine Papiere viel zu klein waren.

Meine schwarzen (Textilstempelfarbe) Friedenstauben sehen ein wenig wie Fledermäuse aus.


Später erwarb ich im Schreibwarenladen einen weißen Gelroller und kritzelte das Wort “Friede” schlampig auf die schwarzen Tauben, diese Inspiration habe ich ebenfalls von noz!design.

Mit Hilfe der G*Print-Plate druckte ich mit Acrylfarben einen farbigen Untergrund auf Leinenstrukturpapier und bestrich die Kartoffelstempel ebenfalls mit Acrylfarben.

(unbezahlte Werbung, da Produkt gezeigt wird)

Aus dem “Bücherschrank” (Telefonzelle, in der ausrangierte Bücher zum kostenlosen Mitnehmen ausliegen) besorgte ich mir mehre Bücher – eines davon ist auf spanisch geschrieben – und bedruckte Buchseiten.

Der Negativdruck mit der ganzen Kartoffel sieht aus die Aufkleber der Friedensbewegung in den 80iger Jahren.

Bunt (Textilstempelfarbe) übereinander- und ineinandergedruckt haben meine Tauben etwas von M.C. Escher (kostenlose Werbung, da Namensnennung)

Ich bin in einen kreativen Rausch geraten und habe in den letzten Tagen noch viel mehr gedruckt und gestaltet. Es ist wirklich so: Machen, einfach machen, dann kommen die Ideen wie von selbst.

verlinkt zu:
Papierliebe am Montag, Monatshema: “Gefiedertes”