Archiv der Kategorie: Himmelsbilder

Rosa Blütentraum und himmlische Flohmarktfunde

Endlich ist es auch bei uns Frühling, ich habe mich so danach gesehnt. DSC_0099 Einer der ersten blühenden Sträucher in unserem Garten ist die Zierkirsche, ein Traum in zartrosa.
DSC_0115Ein paar Blüten habe ich mir ins Haus geholt und DSC_0124in ein Teelichte-Glas gestellt:DSC_0128Der Kaffee auf dem Tapeziertisch ist längst Geschichte, die Tapeten kleben seit 6 Tagen.
2015-04-12 12.34.52Ganz zufällig stieß ich heute auf einen Flohmarkt und fand eine stylische Lampe aus Holz und Peddigrohr sowie einen niedrigen Hocker, den ich weiß anpinseln werde.
DSC_0083Sehr amüsiert habe ich mich über Eure Wahrsagerei letzten Samstag, heute könnte ich ja fragen, welche Figuren seht Ihr in den Wolken?
DSC_0093verlinkt zu:
Flower-Friday
IN HEAVEN
Samstagskaffee
Sonntagsfreuden

Aussichtspunkt Via Regia

DSC_0103Die Plattform des Aussichtsturms Via Regia bietet einen Blick auf das Hessische Kegelspiel, auf das Panorama der Rhön  sowie auf den Verlauf der einst vom König geschützten Handelsstraße Via Regia. Die ab dem 8. Jahrhundert dokumentierte Handelsroute  begann ursprünglich in Frankfurt a. Main und führte über Gelnhausen, Fulda, Hünfeld weiter über Eisenach bis Breslau, später verzeigte sie sich weiter bis Kiew im Osten und Frankreich sowie Spanien im Westen.

DSC_0078

Die Aussicht vom Turm ist zweifelsohne famos – Das Bauwerk selber ist einfach furchtbar!!!
EFT = Eberhard-Fennel-Turm nennen wir den Turm, denn es war der letzte Streich des nach 36 Jahren aus dem Amt scheidenden Hünfelder charismatischen Bürgermeisters Dr. Eberhard Fennel.

DSC_0222Der Rößberg wurde künstlich mit Bodenaushub  diverser Baustellen auf 400 m aufgefüllt, Pflanzen sollen sich von alleine ansiedeln, bis jetzt, nach über einem Jahr nach der Eröffnung des Aussichtsturmes hat sich kaum etwas getan, es sieht immer noch aus wie eine Schutthalde. DSC_0104

Das Hessische Kegelspiel ist eine Gruppe von neun Kegelbergen vulkanischen Ursprungs. Es gibt verschiedene Merksprüche, die die Kinder in der Schule lernen einer davon:
“Siehst (Soisberg) du wie das kleine (Kleinberg) Wiesel (Wisselberg) auf seinem lichten (Lichtberg) Rücken (Rückersberg) den Apfel (Appelsberg) über Moor (Moorsberg) und Hübel (Hübbelsberg) in den Stall (Stallberg) bringt?”

DSC_0086Am Wisselsberg, das ist der linke Berg auf dem oberen Photo,  wurde bis vor kurzem Basalt abgebaut, unsere Bürgeriniative hat erfolgreich verhindert, dass der Berggipfel vollends abgetragen wurde. 
Rechts auf dem Photo: Der Rückersberg, ihn und den Lichtberg zeigte ich im vergangenen Jahr beim Zwöftelblick.
DSC_0116Links der Appelsberg und in der Bildmitte der König des Kegelspiels: der Soisberg, auf ihm steht ein hölzener Aussichtsturm, Blicke von dort oben zeigte ich hier.
DSC_0088Links von der Bildmitte, der Stallberg, ist ein besonderer Berg, denn es gibt dort einen keltischen Ringwall und Hügelgräber aus der Bronzezeit. Der Stallberg steht unter besonderem Naturschutz, dort dürfen dort keine Bäume gefällt werden.

Der Gehilfersberg, rechts von der Bildmitte in Verlängerung von dem Strommast, gehört geologisch nicht zum Hessischen Kegelspiel, auf seinem Gipfel steht eine beliebte Wallfahrtskirche, der Wald ist seit einigen Jahren ein Friedwald, dort finden viele Menschen ihren letzten Ruheplatz.

DSC_0131Das Panorama der Hessischen Rhön, auf der Wasserkuppe (950 mNN) liegt seit dem Gründonnerstag Schnee und die Skilifte laufen wieder.
Blicke von Wasserkuppe und Milseburg hier, hier und hier
DSC_0134Die Kugel des Kegelspiels: Der Stoppelsberg, Blicke von dort oben: hier und stimmungsvolle Sonnenuntergänge hinterm Stoppelsberg hier und hier.

DSC_0225Ein letzter Blick vom Aussichtsturm in die Baumwipfel.
Seit 19 Jahren wohne ich nun schon in dieser schönen Landschaft,  von unserem Grundstück aus können wir vier der neun Kegelberge sehen: Wisselsberg, Lichtberg, Rückersberg, Appelsberg, zum Aussichtsturm Via Regia fährt man mit dem Auto ca. 12 Min.

verlinkt zu IN HEAVEN

Missing Cat

Heute morgen gegen 9:00 Uhr öffnete ich die Haustüre, hörte Vogelgezwitscher und beobachtete wie die Sonne den Morgennebel auflöst:
DSC_0004

Ich stellte die Tasse mit der angewärmten Milch auf der Sandsteintreppe ab, holte meinen Fotoapparat, hielt den Blick fest, anschließend rief ich unsere Katzen,  leider kam auch heute morgen unsere schwarze Katze nicht zum Fressen, seit Montag wird sie vermisst. Das lässt nichts gutes ahnen, sonst sitzt sie morgens bereits vor der Haustüre und wartet ungeduldig auf ihr Futter.
DSC_0026Um die Mittagszeit hielt ich den gleichen Blick  ein zweites Mal fest: Die Kegelbergkuppen sind nun wieder sichtbar, der Himmel ist weißblau, richtig frühlingshaft ist es.
DSC_0053Die bereits gestern gezeigten Forsythienzweige stehen inzwischen wieder auf dem Eßtisch, bei Tageslicht wirken sie ganz anders:
DSC_0067
Überall im Haus  habe ich Sprüchekalender stehen, der aktuelle Spruch auf dem Küchentischkalender lautet:
DSC_0060verlinkt zu:
Samstagskaffee
Himmelsbilder

Zimtbrot mit Marmelade

DSC_0238Das Rezept fand ich auf dem Blog Rotkraut. Am Donnerstag aßen wir zum noch warmen Zimtbrot ofengeröstete Zwetschgen  und Vanillesauce, gestern strich ich mir aufs Hefebrot Marmelade und genoss es als Frühstück, es schmeckte auch am zweiten Tag noch lecker.
DSC_0250DSC_0265Wie die Form entsteht, wird hier erklärt, ich habe mein Brot nicht in einer Kastenform, sondern in einer Auflaufform gebacken.DSC_0242__

Über der Stuhllehne hängt mein grauer Loop mit dem PEACE-Zeichen, den ich kürzlich für ein Makro-Photo verwendet habe,  damals  hatte ich Miniaturfiguren mit löslichen Kleber rund um das PEACE-Zeichen festgeklebt, leicht löslich war der Kleber allerdings nicht. Drei Mal habe ich den Schal gewaschen und vor der dritten Wäsche mit Aufkleber-Entferner benetzt, jetzt ist der Kleber endlich ab, das Baumwollgewebe hat keinen Schaden genommen, das hätte mich sonst sehr geärgert.

DSC_0219Gestern nachmittag setzte ich mich ins Auto, fuhr 30 km weiter und 400 Meter höher, auf 800 N. N. liegt in der Rhön jede Menge Schnee. Es tat gut zu wandern, die Wintersonne zu genießen, die Gedanken zu ordnen.
DSC_0440 Beim Abstieg vom Berg wurde mir ein wunderschöner Sonnenuntergang geschenkt. DSC_0434verlinkt zu:
Samstagskaffee
IN HEAVEN

 

Sehnsucht nach Meer

habe ich fast immer. Ganz spontan konnte ich meine Sehnsucht stillen, ich stieg am Montag nach der Arbeit in einen Bus und wurde spätabends von einer mir sehr ans Herz gewachsenen Frau abgeholt.
DSC_0208Am nächsten Morgen wurde ich ganz liebevoll geweckt.

DSC_0215Am Mittwoch war es dann so weit:   
DSC_0221 Meer, Wind und Weite.
DSC_0222Während der Autofahrt regnete es, am Sehnsuchtsort angekommen, riss der Himmel auf.DSC_0244
DSC_0230Menschenleerer Strand – herrlich.DSC_0261_Den eigenen Weg finden.
DSC_0269Aus dem Rucksack gezaubert.
DSC_0246Eine ganz besondere Flugformation.
DSC_0251Den Fisch zurück ins Meer befördert und gehofft, dass er überlebt.
pageUnsere Schatten wurden länger wie wir selbst.

DSC_0278Danke, liebe Tally für alles.DSC_0243

verlinkt zu:
IN HEAVEN
Samstagskaffee

Nachtrag: Bis zu diesem Meer sind es von mir zu Hause 471 km,
wir spazieren auf der Ostseehalbinsel Priwall
Nachtrag: Die Reise fand über meinen 51. Geburtstag statt
Nachtrag: Im Sommer 2015 nochmals in der Lübecker Bucht: hier, hier, hier hier  hier hier

Novemberblau

Zum Beweis, dass meine Photos heute entstanden sind, habe ich die Tageszeitung zwischen die Schilfhalme geklemmt, schaut Euch das HimmelsBlau an, da ist nichts verändert oder retuschiert, es war wirklich so blau, finde ich unglaublich für den 1. November.

DSC_0597

DSC_0484Wir sind den ganzen Nachmittag draußen gewesen, nein nicht zum Blau machen, sondern zum aufräumen und zum
DSC_0450
Brennholz sägen und aufstapeln, wenn die kalten Tage kommen werden wir es mollig warm haben.
Collage_TasseVor Ort wurde  das eine oder andere Käffchen getrunken.
DSC_0578Zu meiner großen Freude entdeckte ich noch ein paar Himbeeren, sie schmeckten nach Sommer und nach Sonne – und das im November.
DSC_0566Was da hinter dem Schilf herumschwirrt, sind keine Mücken, sondern

DSC_0564ein ganzes Geschwader Hubschrauber.

DSC_0590

Zufällig hatte ich die Kamera gerade in der Hand wie sie unser Grundstück überflogen.DSC_0513Zwei Blicke über unseren Gartenzaun auf den herbstlich gefärbten Wald.
DSC_0583
verlinkt zu
Samstagskaffee
IN HEAVEN
Sonntagsfreuden

Über den Wolken

 

 … muß die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Alle Ängste, alle Sorgen, sagt man,
Blieben darunter verborgen und dann
Würde, was uns groß und wichtig erscheint,
Plötzlich nichtig und klein …

Liedtext von Reinhard Mey

IMG_0114

Ich bin noch nicht oft geflogen, der Blick aus 8.000 m Höhe auf die Alpen raubte mir fast den Atem.

IMG_0095

Die Skyline von Frankfurt a. Main

IMG_0104Die Bayerische Metropole München.
pageUm alle Klischees zu bedienen trank ich während des Flugs Tomatensaft.IMG_0105Schneebedeckte Berggipfel ragen aus den Woken.

page2Der Flug mit der grandiosen Fernsicht dauerte 55 Minuten, wohin ich am 2. Oktober geflogen bin, davon demnächst mehr.

verlinkt zu:

IN HEAVEN
Samstagskaffee

in der Mitte?

Wo ich auch hinschaue  türmen sich momentan Berge, sowohl beruflich als auch privat. Meine Tage und Nächte scheinen zu kurz zu sein. Die Hälfte des Jahres ist nun schon vorbei, wieviel von meiner Lebenszeit vorbei ist, das weiß nicht. Ich kann nur versuchen meine Tage mit Leben zu füllen, mir trotz alledem Pausen zu gönnen in denen ich nichts tue als den Himmel anzuschauen, denn jeden Tag aufs Neue geht die Sonne auf und ein neuer Tag mit neuen Chancen beginnt, es liegt an mir was ich daraus mache.

die Sommerblumen warten aufs Umtopfen, sie sollen unsere Eingangstreppe schmücken

die Sommerblumen warten aufs Umtopfen, sie sollen unsere Eingangstreppe schmücken

Blick von unserem Grundstück Richtung Südwesten

Blick von unserem Grundstück Richtung Südwesten

verlinkt zu:
Samstagskaffee
IN HEAVEN

Wolkendramatik und Ameisen jenseits von Afrika

Am frühen Mittwochabend beobachtete ich von zu Hause ein irres Himmelsschauspiel, es sah aus als würden die Riesenwolken in Schattierungen von weiß  bis dunkelgrau gleich aufs Dorf fallen, dennoch war der Himmel türkisblau. Ich glaubte es würde einen Wolkenbruch geben, doch nichts dergleichen geschah.

DSC_0221

Das Wolkengebirge zog einfach über die beiden Kegelberge,

DSC_0241

dann über die Hausdächer und Baumwipfel

DSC_0256

dabei verfärbten sich die Wolken nochmals und

Wisselsberg

zogen weiter über den dritten Kegelberg.

DSC_0173

Gestern abend bat ich meinen Mann, er möge mir heute ein paar Bretter zurechtsägen, ausgesucht hatte ich Reste von unseren  Wohnzimmerdielen,  verlegt haben wir sie zum Teil auch in unserem Familienbad.  Ich suchte die Teilstücke mit großen Astlöchern heraus, mir schwebte ein ganz anderes Projekt vor, doch heute morgen las ich bei Frau Seelenruhig und spontan entschied ich, eines der zurechtgelegten Holzreste bekommt eine neue Verwendung, es wird eine “Untertasse”.
DSC_0169

Nachdem mein Mann die Nut und Feder von dem Reststück abgesägt hatte – ich habe Angst vor der Formatkreissäge – schliff ich die Kanten des Bretts ganz fein und ölte die “Untertasse”  mit kaltgepressten Leinöl, im Wind lies ich es ein paar Stunden trocknen.

DSC_0182

Dann pflückte ich eine Handvoll Erdbeeren, öffnete eine Tafel Nussschokolade, brühte Kaffee auf und machte Pause.

DSC_0188

verlinkt zu:
IN HEAVEN
Samstagskaffee

Wendepunkt

Heute am 21. Juni ist Sommensonnenwende. Die Sonne erreicht auf der Nordhalbkugel der Erde ihren höchsten Stand über dem Horizont, als Folge haben wir den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres.
Für uns war bereits gestern einer der längsten Tage des Jahres: Morgens um 8:00 Uhr begannen die Abiturfeierlichenkeiten für unseren dritten Sohn mit einem festlichen Gottesdienst. Anschließend wurde der größte Abiturjahrgang – Doppeljahrgang G8/G9 –  seit Bestehen des Gymnasiums feierlich verabschiedet.
Der Schulleiter gratuliert unserem Sohn und überreicht ihm anschließend sein Abiturzeugnis, es verleiht unserem Sohn Flügel mit denen er bald das Elternhaus verlassen wird um ein Studium  zu beginnen.

Ich bin so stolz auf unseren Sohn, weil sein Name wiederholt im Kontext soziales Engagement genannt wurde.

Abends gab es einen rauschenden Abiball mit vielen Programmpunkten u. a. begeisterte die eigens formatierte Abiband, am Altsaxophon unser Sohn,  mit umgeschriebenen Liedern die Zuhörer. Gegen Mitternacht war es dann Zeit für die Eltern und Lehrer zu gehen, die Absolventen feierten bis in den Morgen.

 

Um fünf Uhr in der Frühe rief der Sohn an und bat mich ihn abzuholen, dabei entstanden meine heutigen Himmelsphotos.

 

Während ich in der Abizeitung (sie kam später in einem bundesweiten Wettbewerb unter die ersten 10 Plätze)  schmökere, trinke ich eine weitere Tasse Kaffee,  lasse die vergangenen Jahre Revue passieren und wünsche mir von ganzen Herzen, dass unser Sohn stets seine Wurzeln und meine Liebe zu ihm spüren wird.

sonntäglicher Nachtrag:

seit ein paar Stunden ist unser Sohn zusammen mit einer größeren Gruppe unterwegs  in südliche Gefilde um sich vom Stress der letzten Wochen zu erholen und um  mit seinen langjährigen Weggefährten das bestandene Abitur zu feiern. Für ihn wird es  der erste Flug in seinem Leben sein.

Verlinkt zu:

IN HEAVEN
Samstagskaffee
Sonntagsfreuden